Epson HX-20

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Epson HX-20
Epson HX-20

Der Epson HX-20 (auch bekannt als Epson HC-20) ist der erste handliche tragbare Computer der Welt. Er kam im Juli 1982 auf den Markt.

Beschreibung

Die Entwicklung des Computers wurde von den Unternehmen Shinshu Seiki und Suwa Seikosha im Herbst 1981 bekannt gegeben. Im Juli 1982 kam er dann auf den Markt. Der Computer mit der Größe eines DIN-A4-Blattes wiegt etwa 1,6 kg[1][2][3] und hat eine Anzeige mit 20 Zeichen x 4 Zeilen auf einem monochromen LCD-Bildschirm. Die LCD-Anzeige kann nur 20 x 4 Zeichen gleichzeitig darstellen, der insgesamt genutzte virtuelle Bildschirm kann jedoch wesentlich größer sein, im Normalfall ist er 40 x 8. Ein Fernsehadapter kann über die High Speed Serial-Schnittstelle angeschlossen werden. Darüber kann der Epson HX-20 entweder 80 Zeichen in 24 Zeilen monochrom, 40 Zeichen in 24 Zeilen mit vier Farben oder Pixelgrafik mit 480 x 240 Punkten auf einem Fernseher anzeigen.[4] Ein kleiner Drucker ist in dem Gerät eingebaut. Er kann Grafiken und Text mit bis zu 24 Spalten und 47 Zeilen pro Minute drucken. Ein Laufwerk für Mikrokassetten kann optional[2] eingebaut werden. Das Mikrokassetten-Laufwerk kann entfernt werden und stattdessen ein ROM-Cartridge eingebaut werden.[3]

Im Epson HX-20 sind zwei Hitachi 6301 CPUs mit 0,614 MHz Takt eingebaut. Die Prozessoren sind aufwärtskompatibel zu den 6800 CPUs. Ein Prozessor kümmert sich um die eigentliche CPU-Arbeit ("Master"), der andere kümmert sich um I/O-Aufgaben ("Slave").[4] Eingebaut sind 16 KB RAM und 32 KB ROM. Das interne ROM kann bis 40 KB erweitert werden, mit der Erweiterungseinheit kann das ROM dann bis 56 KB und das RAM bis 32 KB erweitert werden. Ein Microsoft BASIC mit 32 KB mit extra Befehlen und Zugriff auf spezielle Funktionen des Computers steht zur Verfügung. Der Epson HX-20 kann fünf BASIC-Programme speichern und laufen lassen. Eine Echtzeituhr sowie eine serielle RS-232-C Schnittstelle stehen ebenfalls standardmäßig zur Verfügung. Der Epson HX-20 kann mittels der Erweiterung CP-20 über Telefonleitung kommunizieren.[2] Die Groß- und Kleinschreibung funktioniert umgekehrt als üblich, für Kleinbuchstaben muss die Shift-Taste verwenden werden.[4] Das Gehäuse gibt es in zwei Farben.[3]

Das Unternehmen RealVoice hat den Epson HX-20 mit einer selbstentwickelten Erweiterungsbox verkauft, die den Computer zu einem Agumentative Communication Device (ACD) für Menschen mit extremen Sprachbehinderungen erweitert.[3]

Technische Daten

  • CPU: 2 * Hitachi 6301, 0,614 MHz
  • RAM: 16 KB (bis zu 32 KB)
  • ROM: 32 KB (bis zu 56[2] oder 64[3] KB)
  • Display: LCD, monochrom
  • Anzeige: Text: 20 Zeichen x 4 Zeilen, Grafik: 120 x 32 Bildpunkte
  • Ton: Beeper
  • Tastatur: Vollwertige Tastatur mit 68 Tasten, davon 13 Funktionstasten, QWERTZ
  • Schnittstellen: 1 x Modulschacht (z. B. für Mikrokassette), 1 x Systembus (Speichererweiterung), 1 x RS-232-Schnittstelle für Drucker, 1 x High Speed Serial (z. B. für Diskettenlaufwerk), 1 x Barcode, je 1 x MIC/EAR/REM[4]
  • Massenspeicher: Mikrokassetten-Laufwerk mit 1300 Baud
  • Peripheriegeräte: Bis zu vier 3,5" Diskettenlaufwerke, Akustikkoppler
  • Strom: 4 * AA-Ni-Cd-Batterien oder AC-Adapter
  • Maße: 29 x 21,5 x 4.4 cm
  • Gewicht: ca. 1,6 kg[2]

Emulation

Der plattformübergreifende Multi-System-Emulator MAME (früher seperat als Emulator MESS) emuliert den Epson HX-20 nur rudimentär.[5][6]

Weblinks

Quellen

  1. Eine tragbare Angelegenheit: Der Epson HX-20 - Computer-Trends des Jahres 1981 - CHIP, 22.03.2001
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 HC-20-Computer Museum
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 OLD-COMPUTERS.COM Museum ~ Epson HC / HX-20
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 8-Bit-Nirvana: Epson HX-20
  5. progettoemma.net - Epson HX-20
  6. progettoemma.net - Epson HX-20 (Europe)