Didjits

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Didjits
Didjits, 9. September 2006 in Chicago, Illinois
Didjits, 9. September 2006 in Chicago, Illinois
Allgemeine Informationen
Herkunft Illinois, Flag of the United States (Pantone).svg USA
Genre Punk-Rock
Gründung 1983
Auflösung 1994
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre Rick Sims
Schlagzeug Brad Sims
Bass Doug Evans
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Rick Sims
Schlagzeug Todd Cole
Bass Doug Evans
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug Rey Washam
Schlagzeug Brad Sims (1985-1992)

Didjits war eine US-amerikanische Punk-Rock-Band. Die Band wurde 1983 in Illinois gegründet.[1] Im Jahr 1994 hat sich die Band aufgelöst.

Bandgeschichte

Die Brüder Rick Sims (Gesang, Gitarre) und Brad Sims (Schlagzeug) spielten zunächst in einigen lokalen Bands. Die Geschichte der Didjits begann 1983 in Mattoon, Illinois, als die Brüder mit dem Bassisten Doug Evans in der lokalen Clubszene unter dem Namen Rick Didjit auftraten. Im Jahr 1986 veröffentlichte die Band als Didjits das Debütalbum "Fizzjob" über Bam Bam Records, dem bandeigenen Imprint-Label.[2] Produzent war Iain Burgess, der mit einigen bekannten Bands wie Naked Raygun, The Effigies und Poster Children zusammengearbeitet hat.[3] Die Band nahm zwei Musikalben auf, bevor sie 1988 zum Label Touch and Go Records wechselte.[1] Das zweite Album "Hey Judester" wurde dann schon über Touch and Go Records veröffentlicht, wo die Band auch bis zu ihrem Ende geblieben ist, von einigen Singles abgesehen. Touch and Go Records hat 1989 auch das Debütalbum "Fizzjob" wiederveröffentlicht. Im Jahr 1990 folgten die Alben "Hornet Piñata" und "Backstage Passout". "Hornet Piñata" enthält mit dem Titeln "Call Me Animal" der 1964 gegründeten US-amerikanischen Rockband MC5 und mit "Foxey Lady" von Jimi Hendrix (1942-1970) zwei Coversongs. Das Album "Backstage Passout" enthält Liveaufnahmen vom 19. September 1990 im Kilburn National Ballroom in London und wurde nicht über ein Label veröffentlicht.[4].

1991 folgte das Album "Full Nelson Reilly". Danach verliess Brad Sims die Band und wurde für die EP "Little Miss Carriage" (1992) durch Rey Washam (Rapeman, Scratch Acid, Big Boys) ersetzt. Aber für die nächste Tour und das letzte Album "Que Sirhan Sirhan" (1993) übernahm Todd Cole das Schlagzeug. Im Folgejahr 1994 löste sich die Band auf.[5][2]

Die Zeit nach der Bandauflösung

Im Jahr 1995 veröffentlichte das Label Fear And Loathing die einseitige 7" Single "Pigs! We Have Your Son" mit zwei Liveaufnahmen aus Chicago. Die Rückseite ist nicht bespielt.[6]

Rick Sims spielte nach der Auflösung zunächst in seinem Nebenprojekt The Lee Harvey Oswald Band und spielte als Gitarrist bei der US-amerikanischen Rockband Supersuckers mit. Nachdem er bei Supersuckers ausgestiegen ist, gründete er 1996 mit dem Bassisten Darren Hooper die Rockband Gaza Strippers.[7] Rey Washam spielte später unter anderem bei Ministry und Lard.[2]

Der Song "Killboy Powerhead" vom Album "Hornet Piñata" wurde von der US-amerikanischen Punkband The Offspring auf deren Album "Smash" (1994) gecovert.

Am 9. September 2006 kam die Band in Originalbesetzung zur Touch & Go 25th Anniversary Party in Chicago wieder zusammen.[8] Eine Woche später spielte die Band eine weitere Reunion-Show in Champaign.[9]

Diskografie (Alben)

  • 1986: Fizzjob, Bam Bam Records
  1. Jerry Lee - 2:35
  2. Hafta Be Cool to Rule - 2:28
  3. Wingtips - 2:28
  4. California Surf Queen - 2:24
  5. Pet Funeral - 2:47
  6. Fix Some Food Bitch - 2:21
  7. Reflective Brain - 1:38
  8. Beast le Brutale - 1:58
  9. Mexican Death Horse - 1:56
  10. Elvis' Corvette - 1:36
  • 1988: Hey Judester, Touch and Go Records
  1. Max Wedge - 1:39
  2. Stingray - 1:42
  3. Plate In My Head - 1:49
  4. (Mama Had A) Skull Baby - 2:53
  5. Under The Christmas Fish - 3:19
  6. Lucille - 2:09
  7. Joliet - 2:13
  8. Axhandle - 2:00
  9. Balls...Fire - 1:50
  10. King Carp - 2:17
  11. Stumpo Knee Grinder - 1:46
  12. Dad - 2:34
  • 1990: Hornet Piñata, Touch and Go Records
  1. Killboy Powerhead - 2:00
  2. Captain Ahab - 2:15
  3. Long Lone Ranger - 2:18
  4. Gold Eldorado - 1:57
  5. Evel Knievel - 2:16
  6. Cutting Carol - 1:45
  7. Goodbye Mr. Policeman - 1:30
  8. Sweet Sweet Satan - 2:46
  9. Baby Ür A Dräg - 2:20
  10. Call Me Animal - 1:49
  11. Joker Express - 2:27
  12. Hooly Ghouly - 1:27
  13. Foxey Lady - 3:19
  • 1990: Backstage Passout (Live)[10]
  1. Cutting Carol
  2. Joliet
  3. Killboy Powerhead
  4. Gold Eldorado
  5. Evel Knievel
  6. Max Wedge
  7. Stingray
  8. Long Lone Ranger
  9. Plate In My Head
  10. Captain Ahab
  11. Ax Handle
  12. Goodbye Mr. Policeman
  • 1991: Full Nelson Reilly, Touch and Go Records
  1. Top Fuel - 2:53
  2. Who's Ready to Get High - 2:09
  3. The Pot Thief - 2:28
  4. Headless - 2:19
  5. Lou Reed - 1:51
  6. Mr. DNA - 2:42
  7. Eat the Roach - 2:00
  8. Little White Trash - 2:09
  9. Freak Show - 2:02
  10. House on Haunted Hill - 2:47
  11. Weid Waxed and Wired - 1:42
  12. Promise Not to Kill Anybody - 2:48
  • 1993: Que Sirhan Sirhan, Touch and Go Records
  1. Agent 99 - 1:55
  2. Judge Hot Fudge - 1:54
  3. Spicy Little Outfit - 2:03
  4. Que Sirhan Sirhan - 3:02
  5. Sister Sin - 2:08
  6. Fire In The Hole - 1:49
  7. Evilized - 1:36
  8. Sick Of My Fix - 2:35
  9. Turn It Up - 1:42
  10. Monkey Suit - 2:34
  11. Barely Legal - 2:32

Weblinks

Quellen