Charly Weißschädel

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charly Weißschädel (* 21. Februar 1948 in Kettwig, Essen) ist ein deutscher Bassist und Sänger.

Leben

Charly Weißschädel ist in Kettwig im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen geboren und aufgewachsen, bis die Familie direkt nach Essen umgezogen ist.[1]

Weißschädel war 1966 Bassist bei der Essener Rockband Virgin’s Dream. Danach spielte er drei Monate bei der deutschen Krautrockband Birth Control mit Hugo Egon Balder (* 1950).[1] Weißschädel war an dem Album "The X-Tapes" von Virgin’s Dream beteiligt. Das Album wurde im Januar 1971 aufgenommen.[2] Im Jahr 1971 ging Weißschädel nach Hamburg, bekam Kontakt zur Gesangsgruppe The Les Humphries Singers und ging mit ihnen 200 Tage auf Welttournee. Mit Boney M. spielte Weißschädel im Studio viele Songs ein. Auch für die von Achim Reichel 1968 gegründete Band Wonderland war er im Studio aktiv.[3] Mit Dave Hedges von "Smokie" war Charly Weißschädel als Duo unterwegs.[4] 1978 kaufte sich Charly Weißschädel ein Haus in Portugal in einem kleinen Dorf. 1982 ging er mit dem Musikproduzenten Frank Farian (* 1941) nach Amerika, wo er als Studiomusiker aktiv war. 1989 kehrte Weißschädel nach Deutschland zurück. In Siegen studierte er einige Monate Chemie und arbeitete anschließend für sechs Monate als Berater beim Chemiekonzern BASF. Im Jahr 2004 zog er nach Portugal in sein Haus.[1]

2005 wurde die Band The Rock'n Roll Doctors gegründet. Mit dabei sind neben Weißschädel als Bassist auch Gitarristin Molly Schreiber (Strandjungs), Schlagzeuger Tom Lotz (Fairies Welcome), Gitarrist Mick Hannes (Franz K.) und Sänger Reinhold Möller (Rock and Blow). Am 26. August 2008 spielten sie im Haus Witten im Rahmen des Kultursommers. Ende Oktober 2008 spielten sie im Alten Bahnhof von Weißschädels Geburtsort Kettwig.[1]

Charly Weißschädel war auch an der deutsche Fassung des Titelsongs der US-amerikanischen Fernsehserie "Flipper" beteiligt.[1] Er war bereits dreimal verheiratet und ist allein erziehender Vater eines Sohnes.[1]

Weblinks

Quellen