Andrew Auernheimer

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrew Auernheimer, 2010
Andrew Auernheimer

Andrew Alan Escher Auernheimer[1] (Pseudonym Weev) (* 1. September 1985) ist ein US-amerikanischer Hacker und Internettroll.[2]

Leben

In den Jahren 1999 und 2000 studierte er Anthropologie an der James Madison University (JMU) in Harrisonburg im US-Bundesstaat Virginia.[3]

Im April 2009 gab Auernheimer auf seinem Blog an, dafür verantwortlich zu sein, dass bei Amazon.com über 57.000 Bücher aus dem Verkaufsranking verschwunden waren.[4][5]

Andrew Auernheimer war Präsident[6] der 2002 gegründeten Gay Nigger Association of America (GNAA), einer Organisation von Internettrollen und Hackern. Unter anderen waren Apple, CNN, Barack Obama und Linux Opfer der GNAA.[7]

Im Jahr 2010 hatte Auernheimer mit anderen Computerexperten eine Sicherheitslücke beim nordamerikanischen Telekommunikationskonzern AT&T gefunden. Auernheimer und der Hacker Daniel Spitler haben dadurch personenbezogene Daten von 114.000 iPad-Nutzern heruntergeladen und dem Online-Magazin "Gawker" zugespielt. Der in Fayetteville[1], Arkansas lebende Auernheimer wurde in New Jersey wegen Verstoß gegen den Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) angeklagt und schuldig gesprochen. Im März 2013 ist er zu dreieinhalbjahren Haft verurteilt worden.[8] Nach seiner Haft sollte sich eine dreijährige Bewährungsfrist anschließen.[9] Der mitangeklagte Daniel Spitler wurde nach Geständnis zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt.[8] Beide sind verurteilt worden, 73.000 Dollar Schadensersatz an AT&T zu zahlen.[9] Die beiden gaben an, Teil der Gruppe "Goatse Security" zu sein.[1] Goatse Security ist eine Hacker-Gruppe innerhalb der GNAA.[7]

Ab dem 31. März 2013 saß Auernheimer als Häftling im Brooklyn Metropolitan Detention Center. Über Twitter postete Auernheimer öfters Tweets aus dem Gefängnis. Da er keinen direkten Zugang zum Internet hatte, nutzte er das Trust Fund Limited Internet Computer System (TRULINCS). Auernheimer schickte seine Kurzbotschaften über TRULINCS beziehungsweise CorrLinks an die Schriftstellerin, Journalistin und Software-Entwicklerin Meredith L. Patterson aus Brüssel, Belgien. Sie veröffentlichte die Tweets über Auernheimers Twitterkonto.[10] Im April 2014 hat das zuständige US-Berufungsgericht das Urteil aufgehoben, weil das Gericht in New Jersey nicht zuständig ist. Auernheimer hätte in seinem Heimatstaat Arkansas angeklagt werden müssen, wo er den Hackerangriff durchgeführt habe.[8]

Weblinks

Quellen