VTech Laser 310

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
VTech Laser 310 mit Kassettenrekorder

Der VTech Laser 310 ist ein 8-Bit-Heimcomputer des Computerunternehmens VTech (Video Technology Limited) aus Hongkong aus den 1980er Jahren. Er wurde in England, Frankreich, Spanien und Australien als Dick Smith VZ-300 verkauft.[1] Weiterhin wurde er als Sanyo Laser 310 verkauft.[2]

Der VTech Laser 310 erschien im August 1984.[1] Der Dick Smith VZ-300 war erstmals 1985/1986 im Katalog von Dick Smith Electronics.[3] Er ist der Nachfolger des VTech Laser 200/210. Der Laser 310 ist mit mehr RAM und eine besserer Tastatur ausgestattet. Die beiden Modelle sind untereinander softwarekompatibel, sofern ausreichend Speicherplatz vorhanden ist. Bis auf die 1 6KB-Speichererweiterungen sind sie auch hardwarekompatibel.[4] Das Gehäuse stammt aus der nicht kompatiblen Baureihe der 350/500/700er.[1] Im Jahr 1989 wurde das Modell eingestellt.[5]

Technische Daten

  • CPU: Zilog Z80 A, 3.54 MHz
  • Koprozessor: Motorola 6807 (Videoprozessor)
  • RAM: 16 KB (erweiterbar bis 64 KB)
  • VRAM: 2 KB
  • ROM: 16 KB
  • Auflösung: Text: 32 x 16 / Grafik: 128 x 64 (8 Farben), 64 x 32 (9 Farben) / Text+Grafik: 32 x 16/64 x 32 (9 Farben)[3]
  • Ton: 1 Stimme, 3 Oktaven
  • Tastatur: QWERTY-Schreibmaschinentastatur, 46 Tasten
  • Anschlüsse: Kassettenrekorder (600 Baud), RF Video-Out, Composite Video-Out (DIN), Speichererweiterung, Expansionsport
  • Strom: 10 V, 1 A DC[3]
  • Maße: 30,5 x 18,5 x 5,5 cm[4]

Emulation

Der plattformübergreifende Multi-System-Emulator MAME (früher seperat als Emulator MESS) emuliert den VTech Laser 310.[6] Der Dick Smith VZ-300 wird von dem Emulator VZEM auf Microsoft Windows, Pocket PC und DOS emuliert.[7]

Weblinks

Quellen