Moses ibn Habib

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rabbi Moses ibn Habib (1654 in Saloniki – 1696 in Jerusalem), Verfasser des Werkes Schamot Ba'aretz (auch Shammot ba-Areẓ), war ein osmanischer und palästinischer Rabbi, Autor und bedeutende jüdische Führungspersönlichkeit: Rosch Jeschiwa (Schulhaupt) in Jerusalem, Rischon LeZion (sefardischer Oberrabbiner in Eretz Jisrael) und Chacham Baschi (Oberrabbiner des Ottomanischen Reiches).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mosche Habib wurde als Sohn von Rabbi Shlomo ibn Habib 1654 in Saloniki geboren. In seiner Jugend zog er nach Jerusalem. Er studierte in der Jeschiwa von Rabbi Jacob Hagiz und heiratete eine seiner Töchter.[1] Etwa von 1677 bis 1679 war er als Abgesandter von Jerusalem bis hin nach Budapest, Ungarn unterwegs. 1688 wurde er zum Leiter einer bedeutenden Jeschiwa in Jerusalem ernannt. Nach dem Tod von Rabbi Moses Galante wurde Habib als sein Nachfolger 1689 zum sefardischen Großrabbiner ernannt. Sein Enkel Rabbi Jacob Culi (gest. 9. August 1732)[2] veröffentlichte den Großteil der Werke seines Großvaters.[3]

Werke

  • 1714: Geṭ Pashuṭ
  • 1727: Schamot Ba'aretz (auch Shammot ba-Areẓ)
  • 1731: Ezrat Nashim

Weblinks

Quellen