Willkommen in der InkluPedia

Jen Psaki

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jen Psaki

Jennifer Rene "Jen" Psaki (* 1. Dezember 1978 in Stamford, Connecticut) ist eine US-amerikanische Politikberaterin und seit 2021 Pressesprecherin des Weißen Hauses. Früher war sie Sprecherin des Außenministeriums der Vereinigten Staaten.

Leben

Psaki wurde 1978 als Tochter von Eileen D. Medvey und Dimitris Psakis in Stamford, Connecticut geboren. Ihr Vater war Grundstücksmakler und Unternehmer in Messenien, Griechenland.[1] Ebenso ist sie polnischer Abstammung.[2] 1996 absolviete sie die Greenwich High School in Greenwich, Connecticut.[1] 2000 machte sie ihren Abschluss in Anglistik und Soziologie am College of William & Mary in Williamsburg im US-Bundesstaates Virginia.[3]

Sie begann ihre Karriere im Wahlkampf der Demokraten Tom Harkin (* 1939) und Tom Vilsack (* 1950). Während des Wahlkampfes 2004 zum Präsidentenamt arbeitete sie als Deputy Press Secretary für Senator John Kerry (* 1943). Von 2008 bis 2011 arbeitete sie für Präsident Barack Obama. 2011 wurde sie Senior Vice President und Managing Director im Washingtoner Büro des PR-Unternehmens Global Strategy Group. 2012 kehrte sie zurück, um als Pressesekräterin während der Wiederwahlkampagne für Barack Obama zu arbeiten.[1] Im Februar 2013 wurde sie zur Sprecherin des Außenministeriums der Vereinigten Staaten ernannt.[4] Ihre Aufgabe als Sprecherin des Außenministeriums der Vereinigten Staaten endete mit der Wahl von Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten am 20. Januar 2017. Ihr folgte für einige Wochen Sean Spicer (* 1971) im Amt des Sprechers des Außenministeriums. Im Februar 2017 wurde bekannt, dass Psaki beim Nachrichtenfernsehsender CNN unterzeichnet hat.[5] Ende November 2020 wurde Psaki kurz nach der Präsidentschaftswahl von Joe Biden als Sprecherin des Weißen Hauses designiert.[6] Am 20. Januar 2021 trat sie das Amt an.

Psaki heiratete 2010 in Maryland Gregory Matthew Mecher.[7][1] Er arbeitet als Finanzdirektor für das Democratic Congressional Campaign Committee (DCCC).[8]

Weblinks

Quellen