Irina Popow

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irina Popow (* 1967 in Neubrandenburg, Deutsche Demokratische Republik) ist eine deutsche Fernsehregisseurin sowie ehemalige Hörspiel- und Synchronsprecherin.

Leben

Irina Popow ist in der Deutschen Demokratische Republik geboren und aufgewachsen. Von 1978 bis 1987 war sie Mitglied des Kindersprecherensembles des Rundfunks der DDR. Als Sprecherkind wirkte sie bei ca. 90 Hörspielen mit.[1]

Von 1985 bis 1987 arbeitete sie als Synchronsprecherin. Sie synchronisierte zum Beispiel den Zwilling Karoline in "So ein Struwwelpeter" von Hansgeorg Stengel.[2] Nach zwei Jahren Schauspielstudium begann sie beim Film und Fernsehen zu arbeiten. Seit 1987 führt sie Regiearbeiten durch.[3] Popow hat bisher bei mehreren deutschen Fernsehserien wie "Die Strandclique", "Wege zum Glück", "Unsere zehn Gebote", "Magna Aura - Die versunkene Stadt", "Schloss Einstein" und "Verbotene Liebe" Regie geführt. Bei "Magna Aura - Die versunkene Stadt" führte sie auch die Dialogregie.[4]

Die Folge "Du sollst nicht ehebrechen" aus der Reihe „Unsere 10 Gebote“ wurde 2006 mit dem Erich Kästner-Fernsehpreis ausgezeichnet.[5] Die Folge 581 von Schloss Einstein wurde 2010 mit dem Preise der Kinderjury des 18. Goldenen Spatz 2010 ausgezeichnet.[6]

Im Jahr 2013 war sie Referentin bei den Filmmusiktagen Sachsen-Anhalt.[7]

Filmografie (Auswahl)

  • 2002: Die Strandclique (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 2003: In aller Freundschaft (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2004: Ina & Leo (Fernsehserie)
  • 2005-2006: Wege zum Glück (Fernsehserie, 15 Folgen)
  • 2006: Unsere zehn Gebote (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2008: Ein Engel für alle (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 2009: Magna Aura - Die versunkene Stadt (Fernsehserie, 13 Folgen)
  • 2009-2014: Schloss Einstein (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 2012-2015: Verbotene Liebe (Fernsehserie, 23 Folgen)
  • 2013: Sechs auf einen Streich - Die kleine Meerjungfrau

Weblinks

Quellen