Häusliche Pflege

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der häuslichen Pflege, besser bekannt als ambulante Pflege, erhalten pflegebedürftige Menschen medizinische (Verband wechseln, Fußpflege), pflegerische (Hygienemaßnahmen, Mobilisation) und hauswirtschaftliche Versorgung (Putzen, Essen machen) in ihrem gewohnten Umfeld (Wohnung, Haus). Die häusliche Pflege kann durch einen Pflegedienst, eine externe Pflegekraft oder durch pflegende Angehörige durchgeführt werden (meist in Kombination). Ambulante Pflegedienste kommen bei Bedarf und entlasten den Betroffenen sowie seine Angehörigen. Eine angestellte oder vermittelte Pflegekraft wohnt im Haushalt und kümmert sich um pflegerische und hauswirtschaftliche Dinge.

Ohne die ambulante/häusliche Pflege wäre es für viele pflegebedürftige Menschen nicht möglich, zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben. Manchmal ist häusliche Pflege nur vorübergehend notwendig. Man kann aber auch dauerhaft auf die pflegerische Versorgung angewiesen sein.

Oftmals können die Angehörigen aus beruflichen, familiären, körperlichen oder persönlichen Gründen die Pflege der Angehörigen nicht in Gänze übernehmen. Wenn die Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes nicht ausreichen und eine Pflegekraft im Haus gewünscht wird, können Pflegekräfte entweder angestellt oder durch Agenturen für längere Zeiträume vermittelt werden. Oftmals findet diese Entsendung von Pflegepersonal aus Osteuropäischen Ländern statt (niedrigeres Lohnniveau, weniger Lohnnebenkosten) so dass eine 24h-Betreuung leistbar wird. In Deutschland sind im Bereich der Vermittlung von Pflegepersonal bereits sehr viele seriöse Agenturen tätig. Die Pflegekräfte sind sozialversichert, haben Urlaubsanspruch und geregelte Arbeitszeiten.

Literatur

  • 2016: Häusliche Pflege: ...ist trotz Pflegereformen eine Aufgabe mit Risiken und Nebenwirkungen, Gudrun Born, 156 Seiten, Books on Demand, 2. Auflage, ISBN 978-3842372214
  • 2017: Pflege zu Hause organisieren: Was Angehörige wissen müssen, Herausgeber Verbraucherzentrale NRW, Autorin Carina Frey, 210 Seiten, Verbraucher-Zentrale NRW, 2. Auflage, ISBN 978-3863360290
  • 2017: Schnelle Hilfe im Pflegefall: Kosten, Organisation, Pflegegrade, Martina Engler, 160 Seiten, Stiftung Warentest, ISBN 978-3868513943

Weblinks

Quellen