Gernot Rumpold

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gernot Rumpold (* 11. September 1957 in Villach, Kärnten) ist ein österreichischer ehemaliger Unternehmer und Politiker der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ).

Leben

Gernot Rumpold wurde am 11. September 1957 in Villach im österreichischen Bundesland Kärnten geboren. Er besuchte die Höhere Bundeslehr- und Versuchsanstalt in Pinkafeld und absolvierte eine Ausbildung zum Heizungsmonteur. Von 1980 bis 1982 war er technischer Angestellter im Heizungs- und Lüftungsbau.[1]

Von 1982 bis 1984 war er als Organisationsreferent aktiv. Anschließend war er von 1984 bis 1986 Landesgeschäftsführer der FPÖ Kärnten und 1986 Persönlicher Referent des Bundesparteiobmannes der FPÖ. Vom 30. Oktober 1989 bis zum 6. Juni 1990 war er für die FPÖ Mitglied des Bundesrates.[1] Von 1990 bis 1999 war er mit Unterbrechung 1996 Bundesgeschäftsführer der Freiheitlichen Partei (FPÖ). Am 31. März 2005 registrierte Rumpold die Domäne bzoe.at für das neue Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ).[2]

Im Rahmen der sogenannten Telekom-Affäre wurde Gernot Rumpold im August 2013 in Wien zu drei Jahre Haft verurteilt, davon zweieinhalb auf Bewährung. Die Telekom Austria hatte 2004 600.000 Euro an Rumpolds Unternehmen bezahlt und Rumpold hatte in der Folge auf eine Forderung in gleicher Höhe an die damalige Haider-Partei FPÖ verzichtet. Rumpold hatte Konzepte der Telekom Austria in Rechnungen gestellt, die nicht mehr auffindbar und offenbar ohne Wert waren. Das Gericht erkannte ein Scheingeschäft, das eine verdeckte Zahlung an die FPÖ zum Ziel hatte.[3]

Gernot Rumpold war mit Erika Rumpold-Daniel verheiratet. Sie war auch seine Geschäftspartnerin.[3] Sie führte die 100 % Communications PR-Agentur GmbH, ein Tochterunternehmen der Rockbury Holdings Ltd in Zypern. Mitte 2014 hat die Agentur sowie das Tochterunternehmen La Hong GmbH ein Insolvenzverfahren beim Handelsgericht beantragt. Die Rumpolds waren Gesellschafter des Modeunternehmens La Hong GmbH.[4] Die Agentur 100 % Communications hatte 2002 mit dem EADS-Mitarbeiter Erich Steininger einen Werbevertrag für eine österreichweite Imagekampagne zu Gunsten der Eurofighter abgeschlossen. Insgesamt hat die Agentur 6,6 Millionen Euro für Werbemaßnahmen von EADS erhalten.[5] Gernot Rumpold war auch Besitzer der Werbeagentur mediaConnection.[2] Mit dem FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache (* 1969) war Gernot Rumpold bis 2004 Gesellschafter der ehemaligen Unternehmen Care Partners Gesundheitsfinanzierung GmbH sowie einer ESS Security Services GmbH.[6]

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 Österreichisches Parlament | Gernot Rumpold, Biografie
  2. 2,0 2,1 Haiders Mann für die Orange - FPÖ - derStandard.at, 7. April 2005
  3. 3,0 3,1 Telekom Austria Korruption: Haftstrafen wegen verdeckter Zahlungen an Haider-Parteien | heise online, 10.08.2013
  4. Rumpolds PR-Agentur 100 % Communications ist pleite - kurier.at, 10.07.2014
  5. Erika Rumpold: "Ich habe 3,2 Millionen Euro verdient" - Eurofighter - derStandard.at, 23. April 2007
  6. Schwarze blaue Kassen | PROFIL.at, 28. 1. 2012