Günter Hujara

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Günter Hujara, 2008

Günter Hujara (* 9. Juni 1952 in Neuenbürg, Baden-Württemberg) ist ein deutscher ehemaliger Skisportfunktionär.[1]

Leben

Hujara war von 1976 bis 1991 Coach des Deutschen Skiverbandes (DSV).[2]. Seit 1991 ist Hujara Renndirektor des internationalen Ski-Verbandes Fédération Internationale de Ski (FIS). 1991 begann er als Renndirektor im Weltcup der Damen, in der Folgesaison wurde er Chefrenndirektor im Ski-Alpin-Weltcup der Herren.

Im Juni 2013 kündigte Hujara seinen Rücktritt als Ski-Alpin-Renndirektor nach der Olympia-Saison 2013/14 an. Sein Nachfolger wurde der Südtiroler Markus Waldner. Hujara wird weiter als Experte bei der FIS arbeiten und das Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Südkorea unterstützen.[3]

Seine Tochter Maike Hujara (* 9. Juli 1984[4]) ist als Trainerin für das Deutsche Paralympic Skiteam Alpin (DPS) aktiv.[5] Sein Schwiegersohn Manuel Hujara war acht Jahre lang Bundestrainer für den Behindertensport in Österreich.[6] 2014 ist Manuel Hujara als Bundestrainer zurückgetreten.[7]

Quellen