Daniel Badraun

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Badraun (* 6. Juni 1960[1] in Samedan, Kanton Graubünden) ist ein Schweizer Schriftsteller und Lehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Daniel Badraun wurde am 6. Juni 1960 in dem Dorf Samedan im Schweizer Kanton Graubünden geboren. Er ist zweisprachig (rätoromanisch/deutsch) aufgewachsen. Er absolvierte eine Lehrerausbildung und arbeitet seit 1989 als Kleinklassenlehrer in Diessenhofen im Kanton Thurgau. Als Schriftsteller schreibt er in den Sprachen Deutsch und Rätoromanisch für Erwachsene und Kinder. Von 2004 bis 2010 war er Grossrat im Thurgauer Kantonsparlament.[2] Der vierfache Vater lebt mit seiner Frau in Schlattingen im Kanton Thurgau in der Nähe des Bodensees.[3][4]

Daniel Braun ist Mitglied der Autorengruppe syndikat für deutschsprachige Kriminalliteratur.[2]

Werke

  • 1996: In vista a Buddha
  • 1998: Schneetiger, mit Bildern von Daniela Räss, 24 Seiten, Verlag Pro Juventute, ISBN 978-3-7152-0398-0
  • 2000: Marroni, Marroni!, Daniel Badraun und Liliane Steiner, 25 Seiten, Verlag Pro Juventute, ISBN 3-7152-0434-6
  • 2002: Der kleine Ritter vom Rodenberg, Daniel Badraun und Eveline Pitschmann-Meier, 24 Seiten, Verlag Pro Juventute, ISBN 978-3-7152-0472-7
  • 2003: 2022 u tè a mezzanot
  • 2007: TatortSchweiz 2 - 23 kriminelle Geschichten aus der viersprachigen Schweiz, Herausgeber Paul Ott, 381 Seiten, Limmat Verlag, ISBN 978-3-85791-539-0
  • 2007: Bahnhof Bethlehem - 24 Adventsgeschichten, Meier Buchverlag, ISBN 978-3-85801-068-1
  • 2009: Gefährliche Nachbarn - D - 22 Kurzkrimis aus dem deutsch-schweizerischen Grenzgebiet, Herausgeber Barbara Grieshaber und Siegmund Kopitzki, 323 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-89977-793-2
  • 2009: Alois und Auguste - Geschichten über das Vergessen - Alzheimer und Demenz, Herausgeber Heidi Schänzle-Geiger und Gerhard Dammann, 283 Seiten, Verlag Huber, ISBN 978-3-7193-1514-6
  • 2009: Ein Gespenst in Venedig, Daniel Badraun und Corinne Schroff, 32 Seiten, SJW Schweiz. Jugendschriftenwerk, ISBN 978-3-7269-0549-1
  • 2011: Zürich, Ausfahrt Mord, Herausgeber Paul Ott, 370 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-8392-1137-3
  • 2012: Ein Brief für Zipfelwitz, 32 Seiten, Lehrmittelverlag Zürich, 2. unveränderte Auflage, ISBN 978-3-03713-609-6
  • 2013: Rheinfall, 200 Seiten, Limmat Verlag, ISBN 978-3-8579-1924-4
  • 2013: Willkommen im Engadin - Wasser, Berge, Übergänge. 66 Lieblingsplätze und 11 Pässe, 192 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-8392-1469-5
  • 2013: Hundsvieh, 247 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-8392-1412-1
  • 2013: Das Kinderfest auf Burg Weissenstein, 32 Seiten, SJW Schweiz. Jugendschriftenwerk, ISBN 978-3-7269-0642-9
  • 2013: La festa d'iffants sül Chastè Chastlatsch, 31 Seiten, SJW Schweiz. Jugendschriftenwerk, ISBN 978-3-7269-0640-5
  • 2014: Kati und Sven und das Spiel der Spiele, 200 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-7349-9254-4
  • 2015: Muschelgaul, 311 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-8392-1660-6
  • 2015: Schwarzeis, 224 Seiten, Emons Verlag, ISBN 978-3-95451-480-9
  • 2015: Gelegenheit macht Diebe - Krimi-Kartenspiel für raffinierte Langfinger, Gmeiner-Verlag
  • 2015: Kati und Sven und die verschwundene Mitra - Ein Kinderkrimi um das Konstanzer Konzil, 256 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-8392-1803-7
  • 2016: Abenteuerlicher Sommer, Daniel Badraun, Werner Färber, Nannah Rogge und Harald Schneider, 625 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-7349-9241-4
  • 2016: Schwarzmost, 224 Seiten, Emons Verlag, ISBN 978-3-95451-955-2
  • 2017: Krähenyeti, 281 Seiten, Gmeiner-Verlag, ISBN 978-3-8392-2097-9

Weblinks

Quellen

  1. Daniel Badraun liest in Chur aus seinem Kriminalroman «Hundsvieh» | suedostschweiz.ch, 20. November 2013
  2. 2,0 2,1 Daniel Badraun - Das Syndikat - Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur
  3. Daniel Badraun - Gmeiner Verlag
  4. badrauntexte.ch - lesen und mehr