Willkommen in der InkluPedia

Uschi Erber: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(tag 861)
 
(+)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Uschi Erber''' (* 17. Juli 1962 in [[Wien]]) ist eine [[österreich]]ische Cutterin.
+
'''Ursula "Uschi" Erber''' (* 17. Juli 1962 in [[Wien]]) ist eine [[österreich]]ische Filmeditorin.
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Uschi Erber wurde am 17. Juli 1962 im österreichischem Wien geboren. Ihr Abitur machte sie 1981 an der Handelsakademie. Bei der Wiener Filmgesellschaft Listo Film absolvierte sie ein Praktikum. Seit 1994 arbeitet sie als selbstständige Cutterin.<ref>[http://www.uschierber.at/biografie.htm Uschi Erber - Filmschnittmeistern / Cutterin]</ref> Neben österreichischen Produktionen wie "Unser Opa ist der Beste" (1995) sowie österreichisch-deutschen Produktionen schnitt sie auch viele deutsche Filme wie "In der Mitte eines Lebens" (2003), "Im Zweifel für die Liebe" (2004), "Ein Baby zum Verlieben (2004)", "Gipfelsturm" (2007), "Der Gewaltfrieden" (2010), "Die Konterrevolution" (2011), "Salto Vitale" (2011) und "Die Machtergreifung" (2012). Weiterhin war sie für den Schnitt von mehreren Folgen von Fernsehserien wie "SOKO Kitzbühel" und "Oben ohne" verantwortlich.
+
Ursula Erber wurde am 17. Juli 1962 im österreichischem Wien geboren. Ihr Abitur machte sie 1981 an der Handelsakademie. Bei der Wiener Filmgesellschaft Listo Film absolvierte sie ein Praktikum. Seit 1994 arbeitet sie als selbstständige Filmeditorin.<ref>[http://www.uschierber.at/biografie.htm Uschi Erber - Filmschnittmeistern / Cutterin]</ref> Neben österreichischen Produktionen wie "Unser Opa ist der Beste" (1995) sowie österreichisch-deutschen Produktionen schnitt sie auch viele deutsche Filme wie "In der Mitte eines Lebens" (2003), "Im Zweifel für die Liebe" (2004), "Ein Baby zum Verlieben (2004)", "Gipfelsturm" (2007), "Der Gewaltfrieden" (2010), "Die Konterrevolution" (2011), "Salto Vitale" (2011) und "Die Machtergreifung" (2012). Weiterhin war sie für den Schnitt von mehreren Folgen von Fernsehserien wie "SOKO Kitzbühel" und "Oben ohne" verantwortlich.
  
 
== Filmografie (Auswahl) ==
 
== Filmografie (Auswahl) ==
Zeile 37: Zeile 37:
 
*2014: Der Gaudi code (Dokumentation)
 
*2014: Der Gaudi code (Dokumentation)
 
*2015: Universum History - Luis Trenker - Ein Mann und seine Legenden (Dokuserie)
 
*2015: Universum History - Luis Trenker - Ein Mann und seine Legenden (Dokuserie)
 +
*2016: Menschen & Mächte - Not am Mann - Männerbilder im Wandel (Dokuserie)
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
Zeile 49: Zeile 50:
  
 
{{SORTIERUNG:Erber, Uschi}}
 
{{SORTIERUNG:Erber, Uschi}}
[[Kategorie:Cutter]]
+
[[Kategorie:Filmeditor]]
 
[[Kategorie:Österreicher]]
 
[[Kategorie:Österreicher]]
 
[[Kategorie:Geboren 1962]]
 
[[Kategorie:Geboren 1962]]
Zeile 57: Zeile 58:
 
{{Personendaten
 
{{Personendaten
 
|NAME=Erber, Uschi
 
|NAME=Erber, Uschi
|ALTERNATIVNAMEN=
+
|ALTERNATIVNAMEN=Erber, Ursula
|KURZBESCHREIBUNG=österreichische Cutterin
+
|KURZBESCHREIBUNG=österreichische Filmeditorin
 
|GEBURTSDATUM=17. Juli 1962
 
|GEBURTSDATUM=17. Juli 1962
 
|GEBURTSORT=Wien, Österreich
 
|GEBURTSORT=Wien, Österreich

Aktuelle Version vom 12. Februar 2017, 13:55 Uhr

Ursula "Uschi" Erber (* 17. Juli 1962 in Wien) ist eine österreichische Filmeditorin.

Leben

Ursula Erber wurde am 17. Juli 1962 im österreichischem Wien geboren. Ihr Abitur machte sie 1981 an der Handelsakademie. Bei der Wiener Filmgesellschaft Listo Film absolvierte sie ein Praktikum. Seit 1994 arbeitet sie als selbstständige Filmeditorin.[1] Neben österreichischen Produktionen wie "Unser Opa ist der Beste" (1995) sowie österreichisch-deutschen Produktionen schnitt sie auch viele deutsche Filme wie "In der Mitte eines Lebens" (2003), "Im Zweifel für die Liebe" (2004), "Ein Baby zum Verlieben (2004)", "Gipfelsturm" (2007), "Der Gewaltfrieden" (2010), "Die Konterrevolution" (2011), "Salto Vitale" (2011) und "Die Machtergreifung" (2012). Weiterhin war sie für den Schnitt von mehreren Folgen von Fernsehserien wie "SOKO Kitzbühel" und "Oben ohne" verantwortlich.

Filmografie (Auswahl)

  • 1986-1988: Der Leihopa (Fernsehserie, 14 Folgen)
  • 1995: Unser Opa ist der Beste
  • 1996: Hochwürdens Ärger mit dem Paradies
  • 1999: Alma - A Show biz ans Ende (Miniserie)
  • 2000: Die Motorrad-Cops: Hart am Limit (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2001: Wir bleiben zusammen
  • 2002-2003: SOKO Kitzbühel (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2003: In der Mitte eines Lebens
  • 2004: Im Zweifel für die Liebe
  • 2004: Rosamunde Pilcher - Wege der Liebe (Filmreihe)
  • 2004: Ein Baby zum Verlieben
  • 2005: Die Liebe eines Priesters
  • 2006: Mozart - Ich hätte München Ehre gemacht
  • 2006: König der Herzen
  • 2007: Gipfelsturm
  • 2007: Die Rosenkönigin
  • 2007-2013: Das Traumhotel (Filmreihe, 10 Folgen)
  • 2008: Mord in bester Gesellschaft - Die Nächte des Herrn Senator (Filmreihe)
  • 2009: Annas zweite Chance
  • 2010: Der Gewaltfrieden
  • 2011: Die Konterrevolution
  • 2011: Salto Vitale
  • 2012: Die Machtergreifung
  • 2012: Oma wider Willen
  • 2012: Europas letzter Sommer
  • 2012: Alles außer Liebe
  • 2012: Oben ohne (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 2012: Reichsgründung/Die nervöse Großmacht
  • 2013: Menschen & Mächte - Der Charakter des Geldes (Dokuserie)
  • 2014: Frei
  • 2014: Der Gaudi code (Dokumentation)
  • 2015: Universum History - Luis Trenker - Ein Mann und seine Legenden (Dokuserie)
  • 2016: Menschen & Mächte - Not am Mann - Männerbilder im Wandel (Dokuserie)

Weblinks

Quellen