Rockspektakel

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rockspektatel 2016
Chris Simmons beim Rockspektakel 2016
Die Heart beim Rockspektakel 2016
Dreadnut Inc. beim Rockspektakel 2016
Lax Diamond beim Rockspektakel 2016
Monsters of Liedermaching beim Rockspektakel 2005

Das Rockspektakel, manchmal auch Rock Spektakel, ist ein Musikfestival auf dem Hamburger Rathausmarkt, das 1987 gegründet wurde und seit 1988 jährlich stattfindet, somit im Jahr 2017 zum 30. Mal. Es bietet vor allem lokalen Künstlern und Newcomern ein Forum, aber auch national und international bekannte Bands wie Die Prinzen, Axxis, Gamma Ray, Peter & the Test Tube Babies, H-Blockx, Selig, Beatsteaks, Revolverheld, Bela B., Nina Hagen, Fiddlers Green, Oomph! oder Blues Pills traten und treten dort auf. Das Festival findet meist an einem Wochenende im August oder September statt, heute von Freitagabend bis Sonntag.

Geschichte

Die Idee des Festivals wurde 1987 vom im selben Jahr entstandenen Verein Rock City Hamburg e.V. ins Leben gerufen, der sich aus Hamburger Musikern, Konzertveranstaltern und Menschen aus der Hamburger Musikbranche zusammensetzte. Nach eigenen Angaben erhielt der Verein das nötige Geld von 400.000 D-Mark über den GAL-Politiker Paul Rieckmann aus einem versteckten Haushaltstitel, den Angaben zufolge ohne Wissen der Kulturbehörde. So wurde "Die Nacht der Clubs" - diese Veranstaltung wurde ab 1990 eigenständig durchgeführt -, Veranstaltungen in verschiedenen Hamburger Musikclubs mit einem Abschlussfestival auf dem Hamburger Rathausmarkt (damals "Rathaus Rock", ab 1989 "Rockspektakel") verbunden und fand vom 8. bis 18. September 1988 erstmals statt.[1]

Das Rockspektakel wird von Logo-Betreiber Karsten Schölermann veranstaltet.

Stilistische Ausrichtung

Zwar heißt das Festival "Rock Spektakel", aber es treten auch Bands verwandter Genres wie Reggae, Ska, Punk, Folk Rock, Songwriter, Liedermacher, Hard Rock, Bluesrock, Metal, Hardcore, Neue Deutsche Härte u. v. m. dort auf.

Line-ups (teils ausgewählte Künstler)

  • 1988: 8. bis 18. September: Avia, Elephant, Loti Pohl, Felix de Luxe, Abi Wallenstein
  • 1989: 15. bis 17. September: Steinwolke, Hannes Bauer, Pape, Die abstürzenden Brieftauben, B.Sharp, Kraan
  • 1990: 14. bis 16. September: Bon Scott, Plan B, Norbert und die Feiglinge, Mitch Ryder
  • 1991: 27. bis 29. September: National Galerie, Die Prinzen, Abba Revival Band, Underworld, Man, Wolf Maahn
  • 1992: 18. bis 20. September: Gamma Ray, The Land, Peacock Palace, Whisky Priests, Michel van Dyke, Rudolf Rock & die Schocker
  • 1993: Axxis, Illegal 2001, Inchtabokatables, Herwig Mitteregger
  • 1994: Cultured Pearls, Subway to Sally, Peter & the Test Tube Babies, H-Blockx, Selig, The Busters, The Bates
  • 1995: Paddy goes to Holyhead, Ninos con Bombas, Bad News Reunion, Die Kassierer, Cucumber Men, Abwärts
  • 1996: El Vez, Lotto King Karl, Bogus Brothers, Blind Passengers, Roh !, Judge Dread
  • 1997: Messer Banzani, Pornomat, Gagu, Latin Quarter
  • 1998: Coalminers Beat, Motorsheep, Pothead, Dernameistsolangdassichdasehkeinschweinmerkenkann, Lecker Fischbrät
  • 1999: Emergenza Rock Final u. a. mit: Kashmir, 3 Gramm, Myballoon u. a.
  • 2000: Kind of Blue, Lemonbabies, Goldrausch, Knorkator, Waltari, Ezio, Reef
  • 2001: Rantanplan, Desmond Dekker, Emil Bulls, Nina Hagen & Band, Jazz Butcher, The Busters
  • 2002: Dubtari, Cultured Pearls, Vivid, H-Blockx, The Shining, Such a Surge
  • 2003: Dedushki, Fiddlers Green, Boo!, Laurel Aitkin, Gutbucket, Pinkostar, 4Lyn
  • 2004: Beatsteaks, Mother Tongue, Kid Alex, Smoke Blow, Die Schröders
  • 2005: Sharonas, Blackmail, Dendemann & Mirko Machine, Looptroop, Tigerbeat, Revolverheld, Dawn Penn
  • 2006: Bela B. y Los Helmstedt, Donots, Abwärts
  • 2007: Oomph!, Superpunk, Ezio, iO, Flowin' Immo & Les Freaqz, Positunes
  • 2008: H-Blockx, Blackmail, Jaya The Cat, I-Fire, Wirtz
  • 2009: Ohrbooten, 4 Lyn, Pohlmann, Dubtari, Caracho, Betty Blitzkrieg, The Inspector Clouzo, Rocola Baccalao, Bomba Estereo
  • 2010: Smoke Blow, Abwärts, Urban Majik Johnson, I-Fire, Piazumanju, Monsters of Liedermaching, 5Bugs, Das Pack
  • 2011: Mono Inc., The Dillinger Escape Plan, Caliban, Le Fly, [soon], The Pleasures, Dark Age, D-Flame
  • 2012: Wirtz, Smoke Blow, I-Fire, Jonas & the Massive Attraction (CAN), Skindred (UK), Vayden (USA), The Skatoons, Sondaschule
  • 2013: Jaya the Cat (NL), Le Fly, Monsters of Liedermaching, Loui Vetton, Das Pack, Mr. Irish Bastard, Liedfett, Urban Majik Johnson
  • 2014: Wirtz, I-Fire, Lord of the Lost, La Confianza, Montreal, Galaxy Space Man, Unzucht, Sondaschule,
  • 2015: Hayseed Dixie (USA), Jaya the Cat (NL), Dritte Wahl, Das Pack, Monsters of Liedermaching, Rogers, Swiss & die Andern, Blut Hirn Schranke, Liedfett
  • 2016: Caliban, Vitja, River Becomes Ocean, Le Fly, Sondaschule, Eljot Quent, Der Fall Böse, Pensen Paletti, Der Wahnsinn
  • 2017: 8. bis 10. September: Übergas, Breathe Atlantis, Antillectual, Rogers, I-Fire, Mad Hatter's Daughter, Linda Rum Band, Odeville, Ripe & Ruin, The Wake Woods, Horisont, The Vintage Caravan, Blues Pills, Gold, Alexander von Rothkirch, Better Than, Port Joanna, Reggaedemmi, Skaramanga, Dubtari

Weblinks

Quellen

  1. Rockspektakel - Historie, Rockspektakel.de