Prix Rosny aîné

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prix Rosny aîné ist ein französischer Literaturpreis für französische Science-Fiction-Literatur. Der Preis wird seit 1980 in den Kategorien Roman und Kurzgeschichte (Nouvelle) vergeben.

Der Preis ist nach dem belgisch-französischen Schriftsteller J.-H. Rosny aîné (1856–1940, eigentlich Joseph Henri Honoré Boex) benannt. Er gilt als einer der Begründer der modernen Science-Fiction. Roland C. Wagner (1960–2012) erhielt sieben Auszeichnungen, eine davon posthum. Jean-Pierre Hubert und Jean-Claude Dunyach (* 1957) wurden bisher vier Mal ausgezeichnet. Joëlle Wintrebert, Raymond Milési (* 1947), Ugo Bellagamba (* 1972) und Ayerdhal (* 1959) wurden bisher drei Mal mit dem Prix Rosny aîné ausgezeichnet (Stand 2015). 2016 wurde Laurent Genefort in beiden Kategorien ausgezeichnet.

Preisträger

Kategorie Roman

  • 1980: Michel Jeury für Le Territoire humain
  • 1981: Michel Jeury für Les Yeux géants
  • 1982: Élisabeth Vonarburg für Le Silence de la cité
  • 1983: Emmanuel Jouanne für Damiers imaginaires
  • 1984: Jean-Pierre Hubert für Le Champ du rêveur
  • 1985: Emmanuel Jouanne für Ici-bas
  • 1986: Jean-Pierre Hubert für Ombromanies
  • 1987: Francis Berthelot für La Ville au fond de l'œil
  • 1988: Joëlle Wintrebert für Les Olympiades truquées und Roland C. Wagner für Le Serpent d'angoisse (ex-æquo)
  • 1989: Roland C. Wagner für Poupée aux yeux morts
  • 1990: Yves Frémion für L'Hétéradelphe de Gane
  • 1991: Pierre Stolze für Cent mille images
  • 1992: Jean-Claude Dunyach für Étoiles mortes (Aigue Marine/Nivôse)
  • 1993: Alain le Bussy für Deltas
  • 1994: Richard Canal für Ombres blanches
  • 1995: Richard Canal für Aube noire
  • 1996: Maurice G. Dantec für Les Racines du mal
  • 1997: Serge Lehman für F.A.U.S.T.
  • 1998: Roland C. Wagner für L'Odyssée de l'espèce
  • 1999: Jean-Marc Ligny für Jihad
  • 2000: Michel Pagel für L'quilibre des paradoxes
  • 2001: Johan Heliot für La Lune seule le sait
  • 2002: Laurent Genefort für Omale
  • 2003: Joëlle Wintrebert für Pollen
  • 2004: Roland C. Wagner für La Saison de la Sorcière
  • 2005: Xavier Mauméjean für La Vénus anatomique
  • 2006: Catherine Dufour für Le Goût de l'immortalité
  • 2007: Jean-Marc Ligny für Aqua™
  • 2008: Élise Fontenaille für Unica
  • 2009: Xavier Mauméjean für Lilliputia
  • 2010: Ugo Bellagamba für Tancrède, une uchronie
  • 2011: Laurent Whale für Les Pilleurs d'âmes
  • 2012: Roland C. Wagner für Rêves de gloire
  • 2013: Laurent Genefort für Points chauds
  • 2014: Ayerdhal für Rainbow Warriors und L. L. Kloetzer für Anamnèse de Lady Star (ex-æquo)
  • 2015: Ayerdhal für Bastards
  • 2016: Laurent Genefort für Lum'en
  • 2017: François Rouiller für Métaquine

Kategorie Kurzgeschichte

  • 1980: Joëlle Wintrebert für La Créode
  • 1981: Jacques Boireau für Chronique de la vallée und Serge Brussolo für Subway, éléments pour une mythologie du métro (ex-æquo)
  • 1982: Christine Renard für La Nuit des albiens
  • 1983: Roland C. Wagner für Faire-part
  • 1984: Lionel Évrard für Le Clavier incendié
  • 1985: Jean-Pierre Hubert für Pleine peau
  • 1986: Sylvie Lainé für Le Chemin de la rencontre
  • 1987: Gérard Klein für Mémoire morte
  • 1988: Jean-Pierre Hubert für Roulette mousse
  • 1989: Francis Valéry für Bumpie(TM)
  • 1990: Francis Valéry für Les voyageurs sans mémoire
  • 1991: Raymond Milési für Extra-muros
  • 1992: Jean-Claude Dunyach für L'Autre Côté de l'eau
  • 1993: Wildy Petoud für Accident d'amour
  • 1994: Raymond Milési für L'heure du monstre
  • 1995: Serge Lehman für Dans l'abîme
  • 1996: Serge Delsemme für Voyage organisé
  • 1997: Roland C. Wagner für H.P.L. (1890-1991)
  • 1998: Jean-Claude Dunyach für Déchiffrer la trame
  • 1999: Jean-Jacques Nguyen für L'Amour au temps du silicium
  • 2000: Sylvie Denis für Dedans, dehors
  • 2001: Claude Ecken für La Fin du big bang
  • 2002: Raymond Milési für Le Sommeil de la libellule
  • 2003: Jean-Jacques Girardot für Gris et amer 1 : Les Visiteurs de l'éclipse und Sylvie Lainé für Un signe de Setty (ex-æquo)
  • 2004: Claude Ecken für Fragments lumineux du disque d'accrétion
  • 2005: Ugo Bellagamba für Chimères
  • 2006: Sylvie Lainé für Les Yeux d'Elsa
  • 2007: Serge Lehman für Origami
  • 2008: Jean-Claude Dunyach für Repli sur soie
  • 2009: Jeanne-A Debats für La Vieille Anglaise et le continent
  • 2010: Jérôme Noirez für Terre de fraye
  • 2011: Timothée Rey für Suivre à travers le bleu cet éclair puis cette ombre
  • 2012: Ugo Bellagamba für Journal d'un poliorcète repenti
  • 2013: Ayerdhal für RCW und Thomas Geha für Les Tiges (ex-æquo)
  • 2014: Christian Léourier für Le Réveil des hommes blancs
  • 2015: Sylvie Lainé für L'Opéra de Shaya
  • 2016: Laurent Genefort für Ethfrag
  • 2017: Estelle Faye für Les Anges Tièdes[1]

Weblinks

Quellen