OrangeFS

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

OrangeFS ist ein quelloffenes paralleles Dateisystem. OrangeFS baut auf dem Parallel Virtual File System (PVFS) auf und wurde speziell für große Cluster mit sehr vielen parallelen Zugriffen entwickelt.[1] OrangeFS wird unter dem Schirm von Omnibond LLC entwickelt, die einen kommerziellen Support für OrangeFS bieten.[2]

Geschichte

Im Jahr 1993 begannen Walt Ligon und Eric Blumer mit der Entwicklung von PVFS als paralleles Dateisystem für Parallel Virtual Machines (PVM) als Projekt der NASA (National Aeronautics and Space Administration). 1994 wurde Version 1 mit TCP-Unterstützung veröffentlicht. 1997 wurde es als Open Souce veröffentlicht. Seit dem Jahr 2000 wird PVFS2 als Nachfolger von PVFS von der Clemson University in South Carolina, dem Argonne National Laboratory in Illinois und dem Ohio Supercomputer Center entwickelt. Die erste Version von PVFS2 wurde 2003 veröffentlicht.[3][4][5]

Im Jahr 2008 begann die Entwicklung von OrangeFS. 2010 ersetzte OrangeFS das PVFS als Hauptversion.[3] Im Frühling 2011 wurde OrangeFS in der Version 2.8.4 unter der GNU Lesser General Public License veröffentlicht. Im September 2011 folgte ein Windowsclient. Am 14. Juni 2012 wurde bekannt gegeben, dass Adeneo, Feuerlabs, Omnibond, STEC und Synopsys der Linux Foundation beigetreten sind.[6] Seit Version 2.8.6 vom Juni 2012 wird WebDAV und S3 unterstützt, in Version 2.8.8 vom April 2014 kam die Unterstützung von Hadoop MapReduce hinzu. OrangeFS unterstützt das Kernel-Modul FUSE (Filesystem in Userspace).[3] Im November 2014 folgte Version 2.9.0 und im Juni 2015 wurde Version 2.93 veröffentlicht. Am 15. Mai 2016 wurde das Linux-Kernel 4.6 mit Unterstützung von OrangeFS veröffentlicht.[7]

Weblinks

Quellen