János Vargha

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

János Vargha (* 1949) ist ein ungarischer Biologe, Umweltschützer und Fotograf.

Leben

János Vargha wurde 1949 geboren. 1977 machte er seinen Abschluss in Biologie an der Attila József Universität (später Universität der Wissenschaften Szeged) in Szeged. 1980 besuchte er einen Ort an der Donau. Er wurde von Einwohnern gefragt, was mit dem geplannten Damm sei. Vargha wusste davon nichts und begann darüber zu recherchieren.[1] Seit 1981 schreibt er Artikel und hält Vorträge über Umwelteinflüsse von Wasserwirtschaft und Wasserbau. Er gründete 1984 den Duna Kör ("Donaukreis"), die erste unabhängige Umweltprotestgruppe im ehemaligen kommunistischen Ostblock. Duna Kör verhinderte eine Ausbaustufe des Kraftwerks Gabčíkovo.[2]

Im Jahr 1984 schrieb er einen Artikel, der erstmals die Öffentlichkeit über den geplanten Damm der Donau und die möglichen Konsequenzen für die Umwelt berichtete. Dadurch wuchs der Widerstand gegen dieses Projekt in der Bevölkerung.[3] Am 27. Januar 1984 formierten sich um Vargha eine Gruppe von Journalisten und Naturwissenschaftlern in ihrer Kritik am Donau-Staudammprojekt bei Gabčíkovo in der Slowakei und Nagymaros in Ungarn.[4] 1985 wurden Duna Kör und János Vargha mit dem Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) ausgezeichnet. 1988 organisierte Vargha mit dem World Wildlife Fund eine internationale Konferenz über das Projekt. Im Oktober 1988 hatten 150.000 Menschen die Petition für ein Referendum unterzeichnet.[5] In der Konsequenz wurde das Projekt am 20. Juli 1989 von der ungarischen Regierung gestoppt.[3] Das Projekt kam vor dem Internationalen Gerichtshof.

1990 wurde Vargha mit dem Goldman Environmental Prize ausgezeichnet.[6] Der Preis wird seit 1990 jährlich vergeben. Im Jahr 1997 veröffentlichte Vargha ein Buch über die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes. Von 1998 bis 2000 war Vargha Chefumweltberater der ungarischen Regierung.[7] Im Jahr 2000 gab er den Posten auf und arbeitete danach als Fotograf und Webentwickler.[2]

János Vargha ist Geschäftsführer von ISTER in Budapest.[8]

Weblinks

Quellen

  1. Danube 'Blues' Alter Politics for Hungarians - latimes, August 13, 1989
  2. 2,0 2,1 about me | János Vargha
  3. 3,0 3,1 Hüvasti Charlie - János Vargha
  4. Umbruch von unten: Die Selbstbefreiung Mittel- und Osteuropas und das Ende der Sowjetunion, Detlev Preuße, Springer, Seite 240
  5. Right Livelihood Award: 1985 - Duna Kör / Janos Vargha
  6. Prize Recipients - Goldman Environmental Foundation : Goldman Environmental Foundation
  7. Some Kind of Opposition | János Vargha - The Danube Case in a Global Context
  8. Hungary Seeks to Lift Blight of Pollution (PDF)