Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

HP 9825

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
HP 9825B
HP 9825B ohne Gehäuse und Tastatur

Der HP 9825 ist ein programmierbarer Tischrechner des US-amerikanischen Technologieunternehmens Hewlett-Packard (HP) aus den 1970er Jahren. Er kam in den Varianten HP 9825A, HP 9825B, HP 9825S und HP 9825T auf den Markt.

Beschreibung

Der HP 9825 wurde in der Juni 1976 Ausgabe des HP Journals präsentiert.[1] Er ersetzte den HP 9820 und war der erste Computer von Hewlett-Packard mit HPL (High-level Programming Language). Der 9825 hat eine vollwertige QWERTY-Tastatur mit speziellen Funktionstasten, eine 32-Zeichen-Anzeige und drei Erweiterungsslots.[2] Über die Tastatur können Eingaben gemacht werden, während der Computer andere Funktionen ausführt. Es sind ein 16-Zeichen-Thermodrucker und ein 248 KB Mini-Cartridge Magnetbandsystem eingebaut. Der 9825 kann auch externe 8-Zoll-Diskettenlaufwerke (9885 und 9895) nutzen. Zusätzliche Funktionen können über vier steckbare ROM-Slots oder über Magnetband hinzugefügt werden. Der HP 9825A hat 6,8 KB RAM (erweiterbar bis 31,4 KB) auf den Markt. Der HP 9825S mit 23,2 KB RAM und eingebauten ROMs wurde 1979 eingeführt. Die Tasten des ursprünglichen HP 9825A ragen nur wenig heraus. Im Februar 1980 änderte HP daher die Tastatur, so dass diese eher einer Standardtastatur entspricht. 1980 ersetzte der HP 9825B den HP 9825A. Er hat 23 KB RAM und integrierte ROMs für Strings, erweiterte Programmierung, Plotter und Standard-I/O sowie erweitertes I/O. Der HP 9825T wurde ebenfalls 1980 eingeführt. Er ist mit 62 KB RAM, allen ROMs des HP 9825B sowie einem eingebauten ROM für Systemprogrammierung ausgestattet.[3] Während der Laufzeit kann der gesamte Status des Computers auf Band gesichert werden. So kann dann zum Beispiel während der Laufzeit eines langlaufenden Programmes ein anderes Programm gestartet werden und später das langlaufende Programm wiederhergestellt und fortgesetzt werden.[2]

Der 9825 war ein sehr erfolgreiches Produkt für HP. Im Oktober 1980 wurde der 25.000 9825 gebaut. 17.000 davon wurden in Loveland/Fort Collins im Larimer County in Colorado gebaut, die anderen 8.000 wurden in Böblingen in Baden-Württemberg in Deutschland gebaut.[3] Nach 1983 wurde der HP 9825 aus dem HP-Katalog genommen. Der HP 9826 wurde sein Nachfolger. Er unterstützt ebenfalls HPL.[1] Im Mai 1985 wurde der 9825 vom Markt genommen.[3]

Emulation

Der plattformübergreifende Multi-System-Emulator MAME emuliert den HP 9825B seit Version 0.203 vom 31. Oktober 2018.[4]

Weblinks

Quellen