Aarau

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Aarau

Aarau ist die Hauptstadt (seit 1803) des Schweizer Kantons Aargau, an der Aare gelegen, mit 20.169 Einwohnern (Stand 30. Juni 2013).[1]

Geschichte

Mitte 13. Jhdt. von den Grafen von Kyburg gegründet (1248 als "Arowe" urkundlich erwähnt), aber bald danach unter habsburgischer Herrschaft. Tagsatzungsort seit 1531. 1798, im ersten Jahr der Helvetischen Republik, war Aarau die erste Hauptstadt der damaligen Schweiz (erste Hauptstadt der Schweiz überhaupt; im Bereich der Laurenzenvorstadt war zunächst ein eigentliches "Regierungsviertel" geplant).

Allgemeines

Verkehrsknotenpunkt. Vielseitige Industrie. Die Stadt Aarau verfügt über mehr Arbeitsplätze als sie Einwohner zählt und hat diesbezüglich schweizweit ein unübertroffenes Zahlenverhältnis.

Gut erhaltener mittelalterlicher Stadtkern mit spätgotischen Bürgerhäusern und den typischen bemalten Giebeln (Dachuntersichten; Arau wird deshalb auch "Stadt der schönen Giebel" genannt). Prächtig gelegene gotische Stadtkirche (15. Jhdt., reformiert). Stadt-Museum Alt-Aarau im Schlössli (ältestes Gebäude in Aarau, teilweise noch aus dem 11. Jhdt.). Aargauer Kunsthaus (moderne Kunst). Naturama (eines der modernsten naturkundlichen Museen der Schweiz). Die Stadt, die auch als eidgenössischer Waffenplatz eine nicht geringe Tradition aufweist, ist Gründungsort der drei grossen vaterländischen Verbände der Schützen, der Turner und der Sänger. In Aarau befindet sich auch die letzte und älteste Glockengiesserei der Schweiz (H. Rüetschi), daher auch der Name "Glockenstadt Aarau".

Literatur

  • Alfred Lüthi, Georg Boner, Margareta Edlin: Geschichte der Stadt Aarau, 784 Seiten, 1978, Verlag Sauerländer, Aarau, ISBN 978-3794114450
  • Irma Noseda, Christoph Schäppi: Aarau Stadt Architektur : Stadtentwicklung in zehn Schritten, 1240 - 2001, 2001, 128 Seiten, AT Verlag, ISBN 978-3855027002

Weblinks

Quellen