Waitzstraße

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beginn der Waitzstraße vom Beselerplatz aus gesehen (Bildmitte links zwischen den beiden Gebäuden.

Die Waitzstraße ist eine Einkaufsstraße in Hamburg-Groß Flottbek. Oft wird sie jedoch mit Othmarschen in Verbindung gebracht, da sie unmittelbar am Bahnhof Othmarschen liegt. Sie ist benannt nach Georg Waitz (1813-1886), einem Historiker und Politiker, der auch Abgeordneter der Deutschen Nationalversammlung 1848 war. Einige Boutiquen, aber auch Restaurants, Cafés, Bankfililalen, Feinkost- und andere gehobene Einzelhandelsgeschäfte befinden sich hier. Umgangssprachlich wird sie auch "Waitze" genannt.

Lage

Bankgebäude an der Waitzstraße.

Die Waitzstraße liegt parallel zur S-Bahnstrecke der Altona-Blankeneser Eisenbahn. Sie führt von der Reventlowstraße im Osten bis zur Alexander-Zinn-Straße im Westen. Sie wird gekreuzt von der Groß Flottbeker Straße/Parkstraße. Ein kurzer Fußweg führt direkt zum Bahnhof Othmarschen.

Geschichte

Die Waitzstraße wurde 1950 nach Waitz benannt. Zuvor hieß sie Ulmenstraße und Klaus-Groth-Straße, einige Teile auch Zeisestraße und Claudiusstraße.[1] Ihre Geschichte ist eng mit der Entwicklung des Villenviertels Othmarschens und Groß Flottbek ab den 1890er-Jahren verbunden. 1891 eröffnete in der damaligen Zeisestraße das erste Postamt. 1984 wurde durch die ansässigen Geschäftsleute die Interessengemeinschaft Waitzstraße (IGW) gegründet, der sich zunächst um gemeinsame Werbung und Festveranstaltungen kümmerte. 1986 wurde ein Verein daraus, mit dem die Interessen der Geschäftsleute der Waitzstraße gegenüber Politik und Verwaltung vertreten werden sollten. Der Verein kümmert sich u. a. auch um das äußere Erscheinungsbild der Straße.[2]

Die Waitzstraße gilt heute als renommierte Einkaufsstraße[1], sie wurde jedoch auch als "Nobel-Meile" bezeichnet.[3] Insgesamt gibt es 57 Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe.

Seit 2014 liegen Pläne zur Umgestaltung der Waitzstraße vor. Darüber soll - etwa auf einer Diskussionsveranstaltung - diskutiert werden.

Bauwerke

Waitzstraße 31, Gebäude der heutigen Volkshochschule, 2012.

Die drei Gebäude Waitzstraße 31, 33, 35 stehen sowohl als Ensemble, als auch einzeln unter Denkmalschutz. Das Gebäude Nr. 31 ist das heutige Gebäude der Volkshochschule, das 1894 als Villa erbaut, ab 1898 zur Schule umgebaut und mehrfach erweitert wurde. Die anderen beiden Gebäude sind weitere Villenbauten.[4][5]

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 Christian Hanke: Hamburgs Straßennamen erzählen Geschichte, Medien-Verlag Schubert, 5. überarb. und erw. Aufl., Hamburg 2014, S.140
  2. Die Waitzstraße | Waitzstrasse-hamburg.de
  3. Pleite auf der Nobel-Meile | Bild.de
  4. Seite Denkmalliste Hamburg Open Data Portal Hamburg.
  5. Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg, Stand 21. Oktober 2013 (XML; 13,9 MB). Kulturbehörde Hamburg, Denkmalschutzamt, 2013.