.kinder

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

.kinder ist eine Top-Level-Domain (TLD) des italienischen Süßwarenherstellers Ferrero. Das Unternehmen nutzt die TLD für seine gleichnamigen Produktlinie (u. a. "Kinder-Schokolade" und "Kinder-Riegel"). Ferrero hatte sich auch um die TLDs .ferrero und .rocher beworben. Die Vergabe an Ferrero sorgte für Empörung beim Deutschen Kinderschutzbund (DKSB).[1] Der DKSB hat sich daher an die Kinderkommission des Deutschen Bundestags und zusätzlich an die im Wirtschaftsministerium sitzenden Vertreter des Regierungsgremiums GAC (Governmental Advisory Committee) sowie an die Familienministerin gewandt.[2] Die im normalen Verfahren von der ICANN vorab informierte deutsche Regierung ist von sich aus nicht eingeschritten.[3]

Im August 2015 war die TLD noch im Status "Transition to Delegation", im Oktober 2015 wurde die Domäne endgültig Ferrero zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Die Proteste des Deutschen Kinderschutzbundes und der Bundesregierung bei der Internetverwaltung ICANN waren diesbezüglich vergeblich.[4][5]

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hatte 2012 den Internet-Namensraum für solche TLDs geöffnet, die Bewerbungsgebühr beträgt 185.000 Dollar.[6] Ab Januar 2012 konnten sich Interessenten für neue TLDs bewerben, die Bewerbungsfrist lief von Januar bis Mai 2012.[3] Am 7. November 2014 hatte die ICANN den Betreibervertrag für .kinder veröffentlicht.[2]

Weblinks

Quellen

  1. Ferrero und das .kinder-Monopol im Netz | heise online, 01.06.2014
  2. 2,0 2,1 Schutzraum oder Schokomarke? Neuer Streit über .kinder | heise online, 01.12.2014
  3. 3,0 3,1 Top-Level-Domain: Ferrero legt sich mit Kinderschützern an - SPIEGEL ONLINE, 02.12.2014
  4. Streitfall .kinder: als Ferrero-Markendomain endgültig im Netz | heise Netze, 12.10.2015
  5. ICANN - .kinder Application Details (abgerufen am 17. Oktober 2015)
  6. Neue Top Level Domains: ICANN beschließt Öffnung des Internet-Namensraums | heise online, 20.06.2011