Willkommen in der InkluPedia

Whitechapel Computer Works

Aus InkluPedia
Version vom 21. Juni 2021, 04:43 Uhr von InkluPedia.de - Frank Küster (Diskussion | Beiträge) (tag 2788)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Whitechapel Computer Works
Wcw.logo.png
Rechtsform Ltd.
Gründung April 1983
Auflösung 1986
Auflösungsgrund Konkurs
Sitz London, Flag of the United Kingdom.svg Vereinigtes Königreich
Branche Computer

Whitechapel Computer Works Ltd. (WCW) war ein britischer Hardwarehersteller in den 1980er Jahren mit Sitz in London. Whitechapel ist ein Stadtteil von London im London Borough of Tower Hamlets, dem sogenannten East End.

Geschichte

Das Unternehmen wurde im April 1983 von Timothy "Tim" Eccles und Bob Newman in East End gegründet. Zur Gründung bekam das Unternehmen 1 Millionen britische Pfund vom Greater London Enterprise Board und den Risikokapitalgebern Newmarket und Baillie Gifford. 1984 brachte Whitechapel Computer Works mit der 32-Bit Unix-Workstation MG-1 ihr erstes Produkt auf den Markt. Die Workstation basiert auf die National Semiconductor 32016 CPU un kostete mit 1 MB Hauptspeicher und 45 MB Festplatte vergleichsweise nur 8.000 £. Zu der Zeit hatte das Unternehmen über 20 Mitarbeiter.[1] Der Computer wurde nach Milliard Gargantubrain aus der Romanreihe Per Anhalter durch die Galaxis des britischen Schriftstellers Douglas Adams (1952–2001) benannt. Anfang 1986 kam der CG-l auf den Markt, der Farben darstellen kann.[2]

1986 folgte der Computer MG-200. Dieser basiert auf der National Semiconductor 32032 CPU und wurde von Thomson CSF in Frankreich gefertigt.[3] 1986 ging Whitechapel Computer Works in Konkurs, wurde aber bald als Whitechapel Workstations Ltd. wiederbelebt. Mitte 1987 gründeten sie ein US-Vertriebs- und Support-Büro in New York. Am 1. Januar 1988 kam MIPS-Workstation Hitech-10 auf den Markt. Im Januar 1988 wurde darüber berichtet, dass Whitechapel Workstations Ltd. plant, seine Werkstatt im Londoner East End auf die Rolle eines Prototyping-Zentrums zu reduzieren und die Expansion auf Festland-Europa und die Vereinigten Staaten plane. Dazu haben sie Alcatel NV mit der Herstellung seiner neuen RISC-Workstation in Westdeutschland beauftragt.[3] Die Whitechapel Workstations Ltd. ging dann im April 1988 in Liquidation.[4]

Modelle[5]

Modell Typ Jahr
CG-1 Workstation 1986
HITECH-10 Workstation 1987
HITECH-20 Workstation 1988
MG-0 Workstation 1984
MG-1 Workstation 1984
MG-20 Workstation 1986
MG-200 Workstation 1986

Weblinks

Quellen