Willkommen in der InkluPedia

Turboweekend

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Turboweekend war eine dänische Synth-Rock-Band aus Kopenhagen.

Turboweekend
Turboweekend, 2010
Turboweekend, 2010
Allgemeine Informationen
Herkunft Kopenhagen, Flag of Denmark.svg Dänemark
Genre Synth Rock
Gründung Januar 2006
Auflösung 2018
Gründungsmitglieder
Gesang,
Synthesizer
Silas Bjerregaard (* 1982)
Schlagzeug Martin Øhlers Petersen (* 1980)
Bass Morten Køie (* 1981)
Aktuelle Besetzung
Gesang Silas Bjerregaard (* 1982)
Schlagzeug Martin Øhlers Petersen (* 1980)
Bass Morten Køie (* 1981)
Synthesizer Anders Stig Møller
Turboweekend
Silas Bjerregaard, 2010

Bandgeschichte

Die Band wurde im Januar 2006[1] von Martin Øhlers Petersen (Schlagzeug), Morten Køie (Bass) und Silas Bjerregård (Gesang) gegründet.[2] Im Juli 2007 spielten sie auf dem Roskilde-Festival. Das Debütalbum "Night Shift" wurde am 1. Oktober 2007 über Copenhagen Records veröffentlicht. An dem Album waren Ivan Skavinsky, Jay Declan und Oliver Switchdance beteiligt.[3] Im Jahr 2009 folgte das Album "Ghost of a Chance". Ab 2009 spielte Anders Stig Møller bei den Liveshows mit. Im Mai 2010 spielten sie beim Eröffnungskonzert des Springfestivals in Graz in Österreich mit.[4]

2011 wurde Anders Stig Møller offizielles Mitglied der Band. Im Februar 2012 unterzeichnete Turboweekend einen Vertrag bei EMI Nordic.[5] Darüber folgte noch im selben Jahr am 21. September 2012 mit "Fault Lines" die Veröffentlichung des dritten Albums. Es erreichte Platz 1 in den dänischen Charts. Das Album war insgesamt 11 Wochen in den dänischen Charts.[6] Ebenfalls im September 2012 trat Turboweekend bei der Berlin Music Week[7] und beim Berlin Festival auf.[8] Im September 2013 spielte Turboweekend beim Reeperbahn Festival in Hamburg-St. Pauli.[9] Am 30. März 2015 veröffentlichte Turboweekend ihr nächstes Album "Share My Thunder" über Parlophone. Die Aufnahmen erfolgten in den TW Studios und den Medley Studios in Kopenhagen.[10] Am 27. Januar 2017 folgte das Live-Album "Close-Up". Im Februar 2018 kündigte die Band an, dass ihre kommende Tour die Abschiedstour wird. Ihr letztes Konzert gaben sie im August 2018.

Diskografie (Alben)

  1. Not A DJ - 4:32
  2. Wash Out - 4:02
  3. Multiple Voices - 4:24
  4. Glowing Vision - 4:20
  5. Signs All Point - 3:35
  6. Into You - 4:58
  7. Shadow Sound - 4:50
  8. Just To Get Down - 3:21
  9. Slip Of Tongue - 3:52
  10. Night Shift - 2:48
  11. Planet P - 4:12
  12. My Name Is Legion - 4:12
  13. Stand - 2:59
  • 2009: Ghost of a Chance, Mermaid Records
  1. Trouble Is - 3:17
  2. Something Or Nothing - 4:27
  3. Sweet Jezebel - 4:28
  4. Holiday - 4:08
  5. Colors - 4:44
  6. Up With The Smoke - Down With The Ash - 4:51
  7. After Hours - 4:29
  8. Erase Myself - 3:02
  9. Your Body Free From Mine - 3:36
  10. Good Morning Moon - 4:03
  11. Almost There - 4:27
  • 2012: Fault Lines, EMI
  1. Fire Of The Stampede
  2. Neverending
  3. Reflections On Chrome
  4. On My Side
  5. Boulevard
  6. Good Morning, It's Tomorrow
  7. You're The Cure
  8. Rubicon
  9. Drying Out In The Sun
  10. Douglas
  11. I Forgot
  • 2015: Share My Thunder, Parlophone
  1. Asking For More - 4:15
  2. Disco To Disco - 4:37
  3. Moving On - 3:17
  4. Levitate - 5:23
  5. Miles And Miles - 3:45
  6. Party On The Edge Of The World - 5:55
  7. Another Woman's Man - 4:00
  8. Waiting For The Storm - 4:37
  9. Better Than I Am - 3:55
  10. Good Luck In Barcelona - 3:54
  11. Share My Thunder - 8:57
  • 2017: Close-Up, TW Recordings
  1. Shadow Sound - 5:19
  2. Disco to Disco - 4:45
  3. Good Luck in Barcelona - 3:52
  4. Asking for More - 4:18
  5. Levitate - 5:07
  6. After Hours - 4:58
  7. Neverending - 3:42
  8. Miles and Miles - 4:02
  9. Boulevard - 3:59
  10. Stand - 3:22
  11. Into You - 3:58
  12. I Forgot - 4:05
  13. Good Morning, It's Tomorrow - 5:20
  14. Spider of Light - 4:27
  15. Something or Nothing - 4:46
  16. Trouble Is - 4:00
  17. Lost and Found - 4:01
  18. On My Side - 5:26

Weblinks

Quellen