The Great Commandment

Aus InkluPedia
Version vom 28. Mai 2017, 19:25 Uhr von Goliath33 (Diskussion | Beiträge) (t, die Bandbio irrte)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Great Commandment ist ein Lied der deutschen Synthie-Pop-Band Camouflage und deren Debütsingle. Es erschien im September 1987 vorab als erste Single aus dem Album Voices & Images, das erst später, am 4. März 1988, folgte. Der Song entwickelte sich schnell zum Hit und erreichte Platz eins der Billboard Hot Dance Club Play Charts[1]. Er schaffte es auch auf Platz 59 der Billboard Hot 100 und auf Platz 14 der deutschen Charts.

Geschichte

The Great Commandment wurde von Heiko Maile, Oliver Kreyssig und Marcus Meyn geschrieben und von Camouflage produziert.[2] Das Stück wurde bereits 1984 für die ersten Demos der Band geschrieben, erzielte jedoch keine positiven Reaktionen vonseiten der Plattenfirmen. Nachdem 1986 nach einem Talentwettbewerb das kleine Frankfurter Label Westside Interesse zeigte, wurde The Great Commandment 1987 überarbeitet und mit Axel Henninger als Co-Produzenten neu aufgenommen. Nachdem es größeren Labels vorgestellt worden war, erhielt die Band mehrere Angebote und unterschrieb schließlich bei Metronome. The Great Commandment entwickelte sich in der neu aufgenommenen Version zum Hit.[3]

Rezeption

Das Lied erreichte Platz 14 der deutschen, Platz 45 der französischen[2] und Platz 59 der US-amerikanischen Billboard Hot 100. In den USA toppte das Stück die Billboard Hot Dance Club Play Charts.[1]

Am 16. August 1987 wurde The Great Commandment erstmals im Fernsehen vorgestellt, in der ARD-Sendung Spruchreif.[3] Camouflage präsentierten den auch Song dreimal, am 11. November und 16. Dezember 1987 in den Ausgaben 218 und 219 sowie am 18. August 1988 in der Ausgabe 227, der Ausgabe mit der Vorauswahl zur Berolina '88, in der ZDF-Hitparade mit Viktor Worms.

Musikvideo

Das Video zeigt die Bandmitglieder in einer Menge von Kindern, die gegen einen Redner protestieren. Eines der Kinder, ein kleines Mädchen, entdeckt durch Zufall ein Kontrollpult unterhalb der Bühne, was zeigt, dass der Redner als Roboter von einem Computersystem kontrolliert wird. Das Mädchen kann ihn steuern, worauf der Roboter abgehackte Bewegungen macht und die anderen Kinder in Gelächter ausbrechen. Am Ende fällt der Roboter um, und alle Kabel werden sichtbar.

Remix

2001 erschien die Remixversion The Great Commandment 2.0.[2]

Titellisten

7" Single

  1. The Great Commandment - 3:15
  2. Pompeji - 3:28

12" Maxi

  1. The Great Commandment (Extended Dance Mix) - 5:58
  2. The Great Commandment (Extended Radio Mix) - 5:37
  3. Pompeji - 5:23

Quellen

  1. 1,0 1,1 Whitburn, Joel (2004). Hot Dance/Disco: 1974-2003. Record Research. S. 49
  2. 2,0 2,1 2,2 Camouflage - Love Is A Shield, hitparade.ch
  3. 3,0 3,1 CAMOUFLAGE HISTORY Teil eins 1983-1986, Camouflage-music.com