Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Spielbann: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(+)
(+)
 
Zeile 10: Zeile 10:
 
  | Auflösung = 2017
 
  | Auflösung = 2017
 
  | Neugründung =
 
  | Neugründung =
  | Website = [http://www.spielbann.de/ spielbann.de]
+
  | Website =  
 
  | Gründer1a = Spyke Sinister
 
  | Gründer1a = Spyke Sinister
 
  | Gründer1b = E-Bass, Akustikbass
 
  | Gründer1b = E-Bass, Akustikbass
 
  | Gründer2a = Seb Storm
 
  | Gründer2a = Seb Storm
 
  | Gründer2b = Gesang
 
  | Gründer2b = Gesang
  | Besetzung1a = Lias Schwarz (August 2014-)
+
  | Besetzung1a = Lias Schwarz (August 2014–)
 
  | Besetzung1b = E-Gitarre,<br />Akustikgitarre,<br />Backgroundgesang,<br />Programmierung
 
  | Besetzung1b = E-Gitarre,<br />Akustikgitarre,<br />Backgroundgesang,<br />Programmierung
 
  | Besetzung2a = Spyke Sinister
 
  | Besetzung2a = Spyke Sinister
Zeile 23: Zeile 23:
 
  | Besetzung4a = Nic Frost (Juli 2011-)
 
  | Besetzung4a = Nic Frost (Juli 2011-)
 
  | Besetzung4b = Gesang
 
  | Besetzung4b = Gesang
  | Besetzung5a = Pietro / Pi Pol-A-Ris<br />(Februar 2013-)
+
  | Besetzung5a = Pietro / Pi Pol-A-Ris<br />(Februar 2013–)
 
  | Besetzung5b = Schlagzeug,<br />Perkussion
 
  | Besetzung5b = Schlagzeug,<br />Perkussion
  | Ehemalige1a = Eddie B. (-2005, -2014)
+
  | Ehemalige1a = Eddie B. (–2005, –2014)
 
  | Ehemalige1b = Gitarre
 
  | Ehemalige1b = Gitarre
 
}}
 
}}
Zeile 39: Zeile 39:
 
Im August 2015 spielten sie auf dem M’era Luna Festival in Hildesheim. Am 16. Oktober 2015 wurde das Album "In Gedenken" über das Label Trisol veröffentlicht. An dem Album war stark Alexander „Asp“ Frank Spreng der Frankfurter Rockband ASP beteiligt. Er vermittelte auch den Labelvertrag mit der Trisol Music GmbH.<ref>[https://www.discogs.com/Spielbann-In-Gedenken/release/7733567 Spielbann - In Gedenken (CD, Album) at Discogs]</ref> Für "In Gedenken" war die Band erneut in den Greywolf Studios.<ref name="huff"/>
 
Im August 2015 spielten sie auf dem M’era Luna Festival in Hildesheim. Am 16. Oktober 2015 wurde das Album "In Gedenken" über das Label Trisol veröffentlicht. An dem Album war stark Alexander „Asp“ Frank Spreng der Frankfurter Rockband ASP beteiligt. Er vermittelte auch den Labelvertrag mit der Trisol Music GmbH.<ref>[https://www.discogs.com/Spielbann-In-Gedenken/release/7733567 Spielbann - In Gedenken (CD, Album) at Discogs]</ref> Für "In Gedenken" war die Band erneut in den Greywolf Studios.<ref name="huff"/>
  
Am 1. April 2016 ist das Album "Wiedergänger" ebenfalls über Trisol veröffentlicht worden.<ref>[http://www.trisol.de/de/news/433-spielbann-bundle.html Trisol Music Group GmbH | SPIELBANN: Neue CD und exklusives Fan-Bundle mit Zertifikat!]</ref> Am 26. August 2016 trat Spielbann beim 12. [[Feuertal-Festival]] in Wuppertal auf. Ende 2017 löste sich Spielbann auf. Ihre beiden letzten Konzerte spielten sie im Dezember 2017 im Rüsselsheim und [[Bochum]].<ref>[http://matrix-bochum.de/details/spielbann.html Spielbann - Live - Matrix Bochum - Matrix Bochum]</ref> Lias und Pi gründeten 2017 die neue Dark-Rock-Band Two Minds Collide.
+
Am 1. April 2016 ist das Album "Wiedergänger" ebenfalls über Trisol veröffentlicht worden.<ref>[http://www.trisol.de/de/news/433-spielbann-bundle.html Trisol Music Group GmbH | SPIELBANN: Neue CD und exklusives Fan-Bundle mit Zertifikat!]</ref> Am 26. August 2016 trat Spielbann beim 12. [[Feuertal-Festival]] in Wuppertal auf. Am 13. Januar 2017 wurde das letzte Album "Die Ballade von der „Blutigen Rose“" veröffentlicht. Ende 2017 löste sich Spielbann auf. Ihre beiden letzten Konzerte spielten sie im Dezember 2017 im Rüsselsheim und [[Bochum]].<ref>[http://matrix-bochum.de/details/spielbann.html Spielbann - Live - Matrix Bochum - Matrix Bochum]</ref> Lias und Pi gründeten 2017 die neue Dark-Rock-Band Two Minds Collide.
  
 
== Diskografie (Alben) ==
 
== Diskografie (Alben) ==
Zeile 46: Zeile 46:
 
*2015: In Gedenken, Trisol
 
*2015: In Gedenken, Trisol
 
*2016: Wiedergänger, Trisol
 
*2016: Wiedergänger, Trisol
 +
*2017: Die Ballade von der „Blutigen Rose“, Trisol <!-- 13 Jan 2017 -->
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
*http://www.spielbann.de/
+
*[https://web.archive.org/web/20180907145453/http://www.spielbann.de/ Spielbann - Homepage] @ Wayback Machine
 
*{{Facebook|Spielbann/}}
 
*{{Facebook|Spielbann/}}
*[https://www.youtube.com/channel/UCsFRZasXty6B1rb9Qh8nIeg/ Spielbann (official) - YouTube]
+
*{{YouTube2|channel/UCsFRZasXty6B1rb9Qh8nIeg}}
 
*[https://www.huffingtonpost.de/michael-stollmann/spielbann-ein-videointerv_b_8585460.html The Huffington Post - Die Band Spielbann im Interview]
 
*[https://www.huffingtonpost.de/michael-stollmann/spielbann-ein-videointerv_b_8585460.html The Huffington Post - Die Band Spielbann im Interview]
 
*{{Discogs|artist/488325-Spielbann}}
 
*{{Discogs|artist/488325-Spielbann}}

Aktuelle Version vom 14. August 2019, 07:33 Uhr

Spielbann
Spielbann beim Feuertal-Festival 2016
Spielbann beim Feuertal-Festival 2016
Allgemeine Informationen
Herkunft Saarbrücken, Flag of Germany.svg Deutschland
Genre Mittelalter-Rock, Dark Rock, Gothic Rock
Gründung 2000
Auflösung 2017
Gründungsmitglieder
E-Bass, Akustikbass Spyke Sinister
Gesang Seb Storm
Aktuelle Besetzung
E-Gitarre,
Akustikgitarre,
Backgroundgesang,
Programmierung
Lias Schwarz (August 2014–)
E-Bass,
Akustikbass
Spyke Sinister
Gesang Seb Storm
Gesang Nic Frost (Juli 2011-)
Schlagzeug,
Perkussion
Pietro / Pi Pol-A-Ris
(Februar 2013–)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre Eddie B. (–2005, –2014)

Spielbann war eine Dark-Rock-/Gothic-Rock-Band aus Saarbrücken im Saarland.

Bandgeschichte

Die siebenköpfige Mittelalter-Rock-Band wurde Ende 2000 unter dem Namen Calvary durch einen Zusammenschluss von zwei Bands ins Leben gerufen. 2002 kamen sie beim Apollo-Bandwettbewerb in der Saarbrücker Veranstaltungshalle Garage auf dem 3. Platz. Im März 2003 entschloss sich die Band zu einem Namenswechsel zu Spielbann, da sie ausschließlich deutsche Texte singt und ein englischer Bandname dazu nicht passte.[1]

Am 10. Dezember 2005 veröffentlichten sie die EP "Rattenfänger" mit vier Titeln selbst.[2] Spielbann veröffentlichte 2006 auch ihr Debütalbum "Seelenfänger" selbst. An dem Titel "Schicksalsrad" war die im Jahr 2000 gegründete deutschen Mittelalter-Rock-Band Saltatio Mortis beteiligt.

Nic Frost kam als Sängerin im Juli 2011 zur Band und im Februar 2013 kam Schlagzeuger Pi zur Band. Bis auf Spyke Sinister und Seb Storm wurde auch die restliche Besetzung vor dem zweiten Album komplett ausgetauscht. Der Gitarrist Eddie war schon mal bis 2005 in der Band.[3] Sieben Jahre nach ihrem ersten Album folgte 2013 das Album "Schwesterchen Frost", welches sie ebenfalls selbst veröffentlichten. Dafür war die Band im Studio von Charles Greywolf (David Vogt) der Saarbrücker Power-Metal-Band Powerwolf. Das Album wurde an dem Tag veröffentlicht, als Spielbann Support für die Frankfurter Rockband ASP in Saarbrücken war.[4] Danach wandte sich die Mittelalter-Rock-Band dem Dark Rock beziehungsweise Gothic Rock zu.[5] Im August 2014 wurde der Gitarrist Eddie durch Lias Schwarz ersetzt.[6]

Im August 2015 spielten sie auf dem M’era Luna Festival in Hildesheim. Am 16. Oktober 2015 wurde das Album "In Gedenken" über das Label Trisol veröffentlicht. An dem Album war stark Alexander „Asp“ Frank Spreng der Frankfurter Rockband ASP beteiligt. Er vermittelte auch den Labelvertrag mit der Trisol Music GmbH.[7] Für "In Gedenken" war die Band erneut in den Greywolf Studios.[4]

Am 1. April 2016 ist das Album "Wiedergänger" ebenfalls über Trisol veröffentlicht worden.[8] Am 26. August 2016 trat Spielbann beim 12. Feuertal-Festival in Wuppertal auf. Am 13. Januar 2017 wurde das letzte Album "Die Ballade von der „Blutigen Rose“" veröffentlicht. Ende 2017 löste sich Spielbann auf. Ihre beiden letzten Konzerte spielten sie im Dezember 2017 im Rüsselsheim und Bochum.[9] Lias und Pi gründeten 2017 die neue Dark-Rock-Band Two Minds Collide.

Diskografie (Alben)

  • 2006: Seelenfänger
  • 2013: Schwesterchen Frost
  • 2015: In Gedenken, Trisol
  • 2016: Wiedergänger, Trisol
  • 2017: Die Ballade von der „Blutigen Rose“, Trisol

Weblinks

Quellen