Willkommen in der InkluPedia

MessagePad

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.
MessagePad 2100

Das MessagePad ist eine Modellreihe von Personal Digital Assistants (PDAs) des US-amerikanischen Unternehmens Apple, die mit dem Newton-Betriebssystem ausgestattet sind. Die MessagePad Modellreihe aus den 1990er Jahren besteht aus den sieben Modellen MessagePad (auch OMP / Original MessagePad), MessagePad 100, MessagePad 110, MessagePad 120, MessagePad 130, MessagePad 2000 und MessagePad 2100.

Geschichte

Das erste MessagePad kam 1993 auf den Markt.[1] Vom 4. März 1994 bis 1. April 1995 waren die Nachfolger MessagePad 100 und MessagePad 110 auf den Markt. Sie sind beide mit 20 MHz ARM 610 CPU und 4 MB ROM ausgestattet. Das MessagePad 100 ist mit 640 KB SRAM und einem Display mit 336 x 240 Pixel Auflösung ausgestattet, das MessagePad 110 hingegen ist mit 1 MB RAM und einem Display mit 320 x 240 Pixel Auflösung ausgestattet.[2][3] Anfang 1995 kam das MessagePad 120 (Codename Gelato) mit 20 MHz ARM 610 CPU auf den Markt.[4] Das MessagePad 130 ist mit 20 MHz ARM 610 Prozessor, 2,5 MB RAM, 8 MB ROM, hintergrundbeleuchtetem LCD mit 320 x 240 Pixel, PCMCIA Type II Slot und seriellem Port (LocalTalk und RS-232) und Newton 2.0 ausgeliefert.[5]

1997 kam das MessagePad 2000 mit besserem (480 x 320 Pixel statt 320 x 240 Pixel) und größerem (4,9 x 3,3 Zoll) Display sowie schnellerer und stromsparender 160 MHz StrongARM 110 CPU auf den Markt. Trotz größerem Display und größerer Auflösung hält das Akku nun über 24 Stunden. Mit dabei waren unter anderem die Kalender-App Dates, die To-Do-Listen-App Notepad, der Kontaktmanager Names, die Möglichkeit zur Nutzung von Faxen, ein EnRoute i-NET Mailclient, der NetHopper Webbrowser und die Newton Works Textverarbeitung. Optional war eine Tabellenkalkulation erhältlich. Über die PC-Card-Slots kann ein Modem an das MessagePad angeschlossen werden.[6] Am 20. Oktober 1997 wurde das MessagePad 2100 bekannt gegeben, das im Folgemonat in englischer und deutscher Sprache erschienen ist. Mit 4 MB DRAM wurde der Speicher im Gegensatz zum Vorgänger MessagePad 2000 vervierfacht. Enthalten war auch der Newton Internet Enabler (NIE 2.0), der die Netzwerkprotokolle Ethernet und AppleTalk sowie die Authentifizierungsprotokolle PAP und CHAP unterstützt. Ebenso war auch der Webbrowser NetHopper 3.2 mit Unterstützung für Proxys enthalten. Mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, E-Mail-Packet und Webbrowser betrug der Einführungspreis in Kanada 1.400 US-Dollar.[7]

Neben dem Original MessagePad (OMP) stellte das japanische Unternehmen Sharp 1993 auf der MacWorld Expo in Boston sein Sharp ExpertPad vor. Technisch ist es baugleich, das Gehäuse ist jedoch verändert worden. Das erste ExpertPad wurde PI-7000 genannt. Mit der Betriebssystemversion 1.3 und der Verfügbarkeit des Apple MessagePad 100 brachte Sharp das ExpertPad PI-7100 auf den Markt.[8]

Bilder der anderen Modelle

Emulation

Die Entwicklung einer Emulation der Apple MessagePads wurde in dem plattformübergreifenden Multi-System-Emulator MAME mit Version 0.225 vom 30. September 2020 gestartet.[9]

Weblinks

Quellen