Willkommen in der InkluPedia

Mecklenburg-Vorpommern: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Vorlage ISBN)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Flag_of_Mecklenburg-Western_Pomerania.svg|thumb|Landesflagge]]
+
{{Geohack|53.61_N|12.70_E|DE-MV|adm1st}}
[[Datei:Coat_of_arms_of_Mecklenburg-Western_Pomerania_(great).svg|thumb|Großes Landeswappen]]
+
[[File:Flag_of_Mecklenburg-Western_Pomerania.svg|thumb|Landesflagge]]
[[Datei:Locator_map_Mecklenburg-Vorpommern_in_Germany.svg|thumb|Lage in [[Deutschland]]]]
+
[[File:Coat_of_arms_of_Mecklenburg-Western_Pomerania_(great).svg|thumb|Großes Landeswappen]]
[[Datei:Schwerin_Castle_Aerial_View_Island_Luftbild_Schweriner_Schloss_Insel_See.jpg|thumb|Das Schweriner Schloss, ein Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns und Sitz des Landtags]]
+
[[File:Locator_map_Mecklenburg-Vorpommern_in_Germany.svg|thumb|Lage in [[Deutschland]]]]
'''Mecklenburg-Vorpommern''' (zuweilen abgekürzt ''Meck-Pomm'', niederdeutsch ''Mäkelborg-Vörpommern'') ist ein [[Deutschland|deutsches]] Bundesland. Die Hauptstadt ist [[Schwerin]]. Ende 2015 hatte das Land 1.612.362 Einwohner.<ref>[https://www.citypopulation.de/Deutschland-MecklenburgVorpommern_d.html Citypopulation.de]</ref> Es ist der sechstgrößte deutsche Staat nach Fläche und zugleich das Bundesland mit der geringsten Bevölkerungsdichte.
+
[[File:Schwerin_Castle_Aerial_View_Island_Luftbild_Schweriner_Schloss_Insel_See.jpg|thumb|Das Schweriner Schloss, ein Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns und Sitz des Landtags]]
 +
'''Mecklenburg-Vorpommern''' (zuweilen abgekürzt ''Meck-Pomm'', niederdeutsch ''Mäkelborg-Vörpommern'') ist ein [[Deutschland|deutsches]] Bundesland. Die Hauptstadt ist Schwerin. Ende 2015 hatte das Land 1.612.362 Einwohner.<ref>[https://www.citypopulation.de/Deutschland-MecklenburgVorpommern_d.html Citypopulation.de]</ref> Es ist der sechstgrößte deutsche Staat nach Fläche und zugleich das Bundesland mit der geringsten Bevölkerungsdichte.
  
 
Das Land grenzt im Westen an [[Schleswig-Holstein]], im Südwesten an [[Niedersachsen]] und im Süden an [[Brandenburg]]. Östlich des Landes liegt [[Polen]]. Mecklenburg-Vorpommern ist bekannt für seine Urlaubsregionen, darunter die Inseln Rügen und Usedom.
 
Das Land grenzt im Westen an [[Schleswig-Holstein]], im Südwesten an [[Niedersachsen]] und im Süden an [[Brandenburg]]. Östlich des Landes liegt [[Polen]]. Mecklenburg-Vorpommern ist bekannt für seine Urlaubsregionen, darunter die Inseln Rügen und Usedom.
Zeile 10: Zeile 11:
 
Die Universitäten in Rostock (gegründet 1419) und Greifswald (gegründet 1456) zählen zu den ältesten [[Europa]]s.
 
Die Universitäten in Rostock (gegründet 1419) und Greifswald (gegründet 1456) zählen zu den ältesten [[Europa]]s.
  
Das Bundesland entstand 1945, nach dem Zweiten Weltkrieg, durch Zusammenlegung der Regionen Mecklenburg und Vorpommern der vormaligen preußischen Provinz Pommern, wurde aber zu Zeiten der [[Deutsche Demokratische Republik|DDR]] 1952 aufgelöst. 1990, nach der deutschen Wiedervereinigung wurde es gemeinsam mit den anderen ostdeutschen Bundesländern wiedergegründet.
+
Das Bundesland entstand 1945, nach dem [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]], durch Zusammenlegung der Regionen Mecklenburg und Vorpommern der vormaligen preußischen Provinz Pommern, wurde aber zu Zeiten der [[Deutsche Demokratische Republik|DDR]] 1952 aufgelöst. 1990, nach der deutschen Wiedervereinigung wurde es gemeinsam mit den anderen ostdeutschen Bundesländern wiedergegründet.
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Zeile 18: Zeile 19:
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
*[http://www.mecklenburg-vorpommern.de/ Website des Landes Mecklenburg-Vorpommern]
+
*[https://www.mecklenburg-vorpommern.de/ Website des Landes Mecklenburg-Vorpommern]
*[http://www.auf-nach-mv.de/ Offizielles Tourismusportal von Mecklenburg-Vorpommern]
+
*[https://www.auf-nach-mv.de/ Offizielles Tourismusportal von Mecklenburg-Vorpommern]
 
*{{Commons|Category:Mecklenburg-Vorpommern}}
 
*{{Commons|Category:Mecklenburg-Vorpommern}}
 +
*{{Wikivoyage|Mecklenburg-Vorpommern}}
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==
 
<references />
 
<references />
  
 +
{{SORTIERUNG:MecklenburgVorpommern}}
 
[[Kategorie:Mecklenburg-Vorpommern| ]]
 
[[Kategorie:Mecklenburg-Vorpommern| ]]
 
[[Kategorie:Bundesland (Deutschland)]]
 
[[Kategorie:Bundesland (Deutschland)]]
 
[[Kategorie:Gegründet 1990]]
 
[[Kategorie:Gegründet 1990]]

Aktuelle Version vom 30. Juni 2020, 06:01 Uhr

Landesflagge
Großes Landeswappen
Lage in Deutschland
Das Schweriner Schloss, ein Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns und Sitz des Landtags

Mecklenburg-Vorpommern (zuweilen abgekürzt Meck-Pomm, niederdeutsch Mäkelborg-Vörpommern) ist ein deutsches Bundesland. Die Hauptstadt ist Schwerin. Ende 2015 hatte das Land 1.612.362 Einwohner.[1] Es ist der sechstgrößte deutsche Staat nach Fläche und zugleich das Bundesland mit der geringsten Bevölkerungsdichte.

Das Land grenzt im Westen an Schleswig-Holstein, im Südwesten an Niedersachsen und im Süden an Brandenburg. Östlich des Landes liegt Polen. Mecklenburg-Vorpommern ist bekannt für seine Urlaubsregionen, darunter die Inseln Rügen und Usedom.

Geschichte

Die Universitäten in Rostock (gegründet 1419) und Greifswald (gegründet 1456) zählen zu den ältesten Europas.

Das Bundesland entstand 1945, nach dem Zweiten Weltkrieg, durch Zusammenlegung der Regionen Mecklenburg und Vorpommern der vormaligen preußischen Provinz Pommern, wurde aber zu Zeiten der DDR 1952 aufgelöst. 1990, nach der deutschen Wiedervereinigung wurde es gemeinsam mit den anderen ostdeutschen Bundesländern wiedergegründet.

Literatur

  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Mecklenburg-Vorpommern. München 2000, ISBN 3-422-03081-6
  • Michael North: Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57767-3
  • Corinna Hesse: Mecklenburg-Vorpommern hören.erleben.entdecken. Eine Reise durch die Kultur und Geschichte in Mecklenburg-Vorpommern von der Eiszeit bis in die Gegenwart – mit Musik von Stefan Weinzierl. Silberfuchs-Verlag, 2015, ISBN 978-3-940665-38-6

Weblinks

Quellen