Willkommen in der InkluPedia

Mark Morriss: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
(+)
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File:Mark Morriss2.jpg|thumb|Mark Morriss, 2009]]
 
[[File:Mark Morriss2.jpg|thumb|Mark Morriss, 2009]]
 
[[File:The Bluetones.jpg|thumb|The Bluetones]]
 
[[File:The Bluetones.jpg|thumb|The Bluetones]]
 +
[[File:Scott_Morris,_live_at_Nottingham_Splendour.jpg|thumb|Bruder Scott Morriss, 2011]]
 
'''Mark James Morriss''' (* 18. Oktober 1971 in Hounslow, Stadtbezirk London Borough of Hounslow, [[London]]) ist ein [[England|englischer]] [[Singer-Songwriter]].
 
'''Mark James Morriss''' (* 18. Oktober 1971 in Hounslow, Stadtbezirk London Borough of Hounslow, [[London]]) ist ein [[England|englischer]] [[Singer-Songwriter]].
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Mark Morriss ist der ältere Bruder des Bassisten Scott Morriss (* 10. Oktober 1973).
+
Mark James Morriss wurde am 18. Oktober 1971 in Hounslow in London geboren. Er ist der ältere Bruder des Bassisten Scott Morriss (* 10. Oktober 1973 in Wandsworth, London). Mark Morris spielte zunächst in der Band The Bottlegarden. Ab 1994 war die Band mit einem zusätzlichen Mitglied als [[The Bluetones]] unterwegs. Bis 2011 war Morriss Leadsänger der englischen Band The Bluetones, die sich im September 2011 aufgelöst hat. In der Zeit hat die Band sechs [[Studioalbum|Studioalben]] herausgebracht. Sein Bruder Scott Morriss spielte als Bassist mit.
  
Mark Morris spielte zunächst in der Band "The Bottlegarden". Ab 1994 war die Band mit einem zusätzlichen Mitglied als [[The Bluetones]] unterwegs. Bis 2011 war Morriss Leadsänger der englischen Band [[The Bluetones]], die sich im September 2011 aufgelöst hat. In der Zeit hat die Band sechs Studioalben herausgebracht. Sein Bruder Scott Morriss spielte als Bassist mit.
+
Am 2. Juni 2008 brachte Mark Morriss sein erstes [[Soloalbum]] "Memory Muscle" heraus. Der Filmmusik-Komponist David Arnold (* 1962) hat an dem Album mitgearbeitet.<ref>[http://www.getsurrey.co.uk/whats-on/music/mark-morriss-mummys-star-boileroom-4828192 Mark Morriss and Mummys star at the Boileroom - Get Surrey, Jul 30, 2008]</ref> Produziert wurde das Album von Gordon Mills.<ref>[http://www.theportlandashington.com/open.php The Portland Ashington - Mark Morriss]</ref> Sein Bruder Scott spielt in der Begleitband Mummys mit. Im Mai 2011 spielte Mark Morriss auf dem LeeStock Music Festival in Sudbury, Grafschaft Suffolk, England.<ref>[http://www.suffolkfreepress.co.uk/news/latest-news/festival-gets-second-big-act-1-2507512 Festival gets second big act - Suffolk Free Press, 17. March 2011]</ref> 2013 folgte sein zweites Soloalbum "A Flash Of Darkness", welches er über [[PledgeMusic]] veröffentlichte.
  
Am 2. Juni 2008 brachte Mark Morriss sein erstes Soloalbum "Memory Muscle" heraus. Der Filmmusik-Komponist [[David Arnold]] (* 23. Januar 1962 in Luton) hat an dem Album mitgearbeitet.<ref>[http://www.getsurrey.co.uk/whats-on/music/mark-morriss-mummys-star-boileroom-4828192 Mark Morriss and Mummys star at the Boileroom - Get Surrey, Jul 30, 2008]</ref> Produziert wurde das Album von Gordon Mills.<ref>[http://www.theportlandashington.com/open.php The Portland Ashington - Mark Morriss]</ref> Sein Bruder Scott spielt in der Begleitband "Mummys" mit. Im Mai 2011 spielte Mark Morriss auf dem [[LeeStock Music Festival]] in Sudbury, Grafschaft Suffolk, England.<ref>[http://www.suffolkfreepress.co.uk/news/latest-news/festival-gets-second-big-act-1-2507512 Festival gets second big act - Suffolk Free Press, 17. March 2011]</ref> 2013 folgte sein zweites Soloalbum "A Flash Of Darkness", welches er über [[PledgeMusic]] veröffentlichte.
+
Ende März 2014 kam Morriss zum ersten Mal solo nach [[Deutschland]], wo er in [[Hamburg]], [[Berlin]], [[Düsseldorf]] und [[Frankfurt am Main]] spielte. Zuvor war Morriss in [[Norwegen]] und [[Dänemark]] unterwegs, anschließend in [[Wien]] und [[Zürich]].<ref>[http://www.markmorrissmusic.co.uk/mainland-europe-here-i-come/ Mainland Europe, here I come... - Mark Morriss, December 9, 2013]</ref> 2015 veröffentlichte er sein drittes Soloalbum "The Taste Of Mark Morriss" über Acid Jazz. Am 25. August 2017 folgte das Album "Look Up".
 
 
Ende März 2014 kommt Morriss zum ersten Mal solo nach [[Deutschland]], wo er in [[Hamburg]], [[Berlin]], [[Düsseldorf]] und [[Frankfurt am Main]] spielt. Zuvor ist Morriss in [[Norwegen]] und [[Dänemark]] unterwegs, anschließend in [[Wien]] und Zürich, [[Schweiz]].<ref>[http://www.markmorrissmusic.co.uk/mainland-europe-here-i-come/ Mainland Europe, here I come... - Mark Morriss, December 9, 2013]</ref>
 
  
 
== Diskografie (Alben) ==
 
== Diskografie (Alben) ==
Zeile 53: Zeile 52:
 
#Nightcall - 5:00
 
#Nightcall - 5:00
 
#Sleep Song - 5:16
 
#Sleep Song - 5:16
 +
*2015: The Taste Of Mark Morriss, Acid Jazz
 +
#This Pullover
 +
#Rock And Roll Woman
 +
#Souvenir
 +
#Self Control
 +
#Duchess
 +
#You Are My Friend
 +
#Lucretia (My Reflection)
 +
#Angel
 +
#Almost Gold
 +
#Don't Let Go
 +
#Love Comes Quickly
 +
#Good Advices
 +
*2017: Look Up, Sony/ATV Music <!-- 25 Aug 2017 -->
 +
#Adventures - 5:53
 +
#Roll Away - 4:10
 +
#All The Wrong People - 3:45
 +
#Holiday Of A Lifetime - 3:26
 +
#Poor Me, Poor Me - 3:49
 +
#Cowboy Juice - 1:31
 +
#But, Still... - 3:57
 +
#Rimini - 4:18
 +
#All You Talk About - 2:55
 +
#The Beans - 3:54
 +
#Mother Moon - 5:39
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
*http://www.markmorrissmusic.co.uk/ Mark Morriss Official Website
+
*https://www.markmorrissmusic.co.uk/ Mark Morriss Official Website
 +
*{{Facebook|markmorrissofficial}}
 
*{{Myspace|markmorrissmusic}}
 
*{{Myspace|markmorrissmusic}}
 
*[http://www.pledgemusic.com/projects/markmorriss PledgeMusic - Mark Morriss]
 
*[http://www.pledgemusic.com/projects/markmorriss PledgeMusic - Mark Morriss]
 +
*[http://www.acidjazz.co.uk/portfolio-item/mark-morriss/ Acid Jazz Records | Mark Morriss]
 +
*{{AllMusic|artist/mark-morriss-mn0002105157}}
 
*{{Discogs|artist/387308-Mark-Morriss}}
 
*{{Discogs|artist/387308-Mark-Morriss}}
 
*{{EN-WP|Mark_Morriss}}
 
*{{EN-WP|Mark_Morriss}}
Zeile 66: Zeile 93:
 
{{SORTIERUNG:Morriss, Mark}}
 
{{SORTIERUNG:Morriss, Mark}}
 
[[Kategorie:Singer-Songwriter]]
 
[[Kategorie:Singer-Songwriter]]
 +
[[Kategorie:Musiker (Vereinigtes Königreich)]]
 
[[Kategorie:Brite]]
 
[[Kategorie:Brite]]
 
[[Kategorie:Engländer]]
 
[[Kategorie:Engländer]]
Zeile 71: Zeile 99:
 
[[Kategorie:Mann]]
 
[[Kategorie:Mann]]
 
[[Kategorie:Zuerst in InkluPedia]]
 
[[Kategorie:Zuerst in InkluPedia]]
 +
 +
{{Personendaten
 +
|NAME=Morriss, Mark
 +
|ALTERNATIVNAMEN=Morriss, Mark James
 +
|KURZBESCHREIBUNG=englischer Singer-Songwriter
 +
|GEBURTSDATUM=18. Oktober 1971
 +
|GEBURTSORT=Hounslow, Stadtbezirk London Borough of Hounslow, London, England, Vereinigtes Königreich
 +
|STERBEDATUM=
 +
|STERBEORT=
 +
}}

Aktuelle Version vom 14. Oktober 2017, 07:28 Uhr

Mark Morriss, 2009
The Bluetones
Bruder Scott Morriss, 2011

Mark James Morriss (* 18. Oktober 1971 in Hounslow, Stadtbezirk London Borough of Hounslow, London) ist ein englischer Singer-Songwriter.

Leben

Mark James Morriss wurde am 18. Oktober 1971 in Hounslow in London geboren. Er ist der ältere Bruder des Bassisten Scott Morriss (* 10. Oktober 1973 in Wandsworth, London). Mark Morris spielte zunächst in der Band The Bottlegarden. Ab 1994 war die Band mit einem zusätzlichen Mitglied als The Bluetones unterwegs. Bis 2011 war Morriss Leadsänger der englischen Band The Bluetones, die sich im September 2011 aufgelöst hat. In der Zeit hat die Band sechs Studioalben herausgebracht. Sein Bruder Scott Morriss spielte als Bassist mit.

Am 2. Juni 2008 brachte Mark Morriss sein erstes Soloalbum "Memory Muscle" heraus. Der Filmmusik-Komponist David Arnold (* 1962) hat an dem Album mitgearbeitet.[1] Produziert wurde das Album von Gordon Mills.[2] Sein Bruder Scott spielt in der Begleitband Mummys mit. Im Mai 2011 spielte Mark Morriss auf dem LeeStock Music Festival in Sudbury, Grafschaft Suffolk, England.[3] 2013 folgte sein zweites Soloalbum "A Flash Of Darkness", welches er über PledgeMusic veröffentlichte.

Ende März 2014 kam Morriss zum ersten Mal solo nach Deutschland, wo er in Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Frankfurt am Main spielte. Zuvor war Morriss in Norwegen und Dänemark unterwegs, anschließend in Wien und Zürich.[4] 2015 veröffentlichte er sein drittes Soloalbum "The Taste Of Mark Morriss" über Acid Jazz. Am 25. August 2017 folgte das Album "Look Up".

Diskografie (Alben)

The Bluetones

  • 1995: A Bluetones Companion, Superior Quality Recordings / Polydor K.K. (Kompilation)
  • 1996: Expecting To Fly, Superior Quality Recordings
  • 1998: Return To The Last Chance Saloon, Superior Quality Recordings / A&M Records
  • 2000: Science And Nature, Superior Quality Recordings / A&M Records
  • 2002: The Singles, Superior Quality Recordings / A&M Records (Kompilation)
  • 2003: Luxembourg, Superior Quality Recordings
  • 2006: The Bluetones, Cooking Vinyl
  • 2006: A Rough Outline: The Singles & B-Sides 95-03, Mercury (Kompilation)
  • 2007: BBC Radio Sessions, Mercury
  • 2007: Once Upon A Time In West Twelve, Secret Records Limited
  • 2007: The Early Garage Years, Cooking Vinyl
  • 2008: Collection, Spectrum Music / Universal Music Operations Ltd. (Kompilation)
  • 2010: A New Athens, CIA Recordings

Solo

  • 2008: Memory Muscle, Fullfill
  1. How Maggie Got Her Bounce Back - 3:28
  2. I'm Sick - 3:17
  3. So It Goes - 3:24
  4. Buckle Up Baby Doll - 2:48
  5. Alcoholiday - Geschrieben von Norman Blake - 3:21
  6. Digging A Hole - 2:56
  7. Lemon & Lime - 3:11
  8. Unwanted Friend - 3:35
  9. Bienvenido - 2:38
  10. Lay Low - 3:58
  11. My Autumn's Done Come - Geschrieben von Lee Hazlewood - 4:30
  1. A Flash Of Darkness - 3:15
  2. Consuela - 4:05
  3. Guilty Again - 3:34
  4. It's Hard To Be Good All The Time - 4:07
  5. Pink Bullets - 3:39
  6. Low Company - 3:57
  7. Life Without F[r]icton - 5:06
  8. This Is The Lie (And That's The Truth) - 2:23
  9. Space Cadet - 3:41
  10. Nightcall - 5:00
  11. Sleep Song - 5:16
  • 2015: The Taste Of Mark Morriss, Acid Jazz
  1. This Pullover
  2. Rock And Roll Woman
  3. Souvenir
  4. Self Control
  5. Duchess
  6. You Are My Friend
  7. Lucretia (My Reflection)
  8. Angel
  9. Almost Gold
  10. Don't Let Go
  11. Love Comes Quickly
  12. Good Advices
  • 2017: Look Up, Sony/ATV Music
  1. Adventures - 5:53
  2. Roll Away - 4:10
  3. All The Wrong People - 3:45
  4. Holiday Of A Lifetime - 3:26
  5. Poor Me, Poor Me - 3:49
  6. Cowboy Juice - 1:31
  7. But, Still... - 3:57
  8. Rimini - 4:18
  9. All You Talk About - 2:55
  10. The Beans - 3:54
  11. Mother Moon - 5:39

Weblinks

Quellen