Willkommen in der InkluPedia

Maggie Vision

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maggie Vision ist das fünfte Studioalbum der polnischen Popsängerin Margaret. Das Album wurde am 12. Februar 2021 über Sony Music veröffentlicht. Ursprünglich war die Veröffentlichung für den 27. November 2020 geplant, der Termin wurde aber aufgrund von Promotion- und Produktionseinschränkungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie verschoben.[3]

Maggie Vision
Studioalbum von Margaret
Genre(s) Pop

Veröffentlichung

12. Februar 2021

Label Sony Music
Format(e) CD, Download, Stream
Anzahl der Titel 13 / 14
Laufzeit 38 Minuten[1]

Produzent(en)

Piotr "KaCeZet" Kodzieradzki[2]

Chronologie
Gaja Hornby
(2019)
Maggie Vision
Singleauskopplungen
19. März 2020 Nowe Plemię
17. April 2020 Przebiśniegi
12. August 2020 Reksiu
11. September 2020 Roadster
8. Oktober 2020 Fotel
23. Oktober 2020 Xanax
10. November 2020 No Future
29. Januar 2021 Antipop
12. Februar 2021 Sold Out

2020 wurden alleine sieben Singles vorab veröffentlicht, darunter die Single "No Future", an der der Rapper Kukon (Jakub Konopka) beteiligt war. Diese Single wurde bewusst am 10. November, dem Vortag des polnischen Unabhängigkeitstages veröffentlicht.[3] Am 29. Januar 2021 folgte die Single "Antipop"[4] und mit dem Datum der Albumveröffentlichung die Single "Sold Out".[5] Das Album erreichte Platz 5 in Polen (ZPAV).[6] An einzelnen Titeln waren die Künstler Young Igi (Igor Ośmiałowski), Kizo (Patryk Woziński), Otsochodzi (Miłosz Stępień), Kukon, STANISLAVV, 3Y Gun Kara, Natalia Szroeder und urboishawty beteiligt.[7]

Titelliste

  1. Przebiśniegi - 2:09
  2. Pure Fun (Featuring Young Igi) - 2:26
  3. Fotel - 2:32
  4. Roadster (Featuring Kizo) - 2:45
  5. Nowe Plemię - 2:28
  6. Reksiu (Featuring Otsochodzi) - 2:42
  7. No Future (Featuring Kukon) - 3:06
  8. Piniata - 2:37
  9. Introwersje (Featuring STANISLAVV) - 2:48
  10. Xanax - 2:40
  11. Antipop (Featuring 3Y Gun Kara) - 2:46
  12. Sold Out (Featuring Natalia Szroeder) - 3:02
  13. Wielkie Mam Sny - 2:44
  14. Say No More (Featuring urboishawty) - 2:49 (Bonustrack)

Weblinks

Quellen