Willkommen in der InkluPedia

Luzern

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Luzern ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Luzern (Begriffsklärung).


Luzern
Wappen von Luzern Vorlage:Positionskarte
Staat: Flag of Switzerland within 2to3.svg Schweiz
Kanton: LuzernWappen Luzern matt.svg Luzern (LU)
Verwaltungskreis: Luzern-Stadt
BFS-Nr.: 1061
Postleitzahl: 6003–6006 Luzern
6014–6015 Luzern
UN/LOCODE: CH LZN (Luzern)
CH LIT (Littau)
CH RBU (Reussbühl)
Koordinaten: 665892 / 211591Koordinaten: 47° 3′ 7″ N, 8° 18′ 21″ O; CH1903: 665892 / 211591
Höhe: 436 m ü. M.
Höhenbereich: 419–1123 m ü. M.
Fläche: 29,06 km2
Einwohner: 82'257 (2019)[1]
Einwohnerdichte: 2831 Einwohner je km2
Website: stadtluzern.ch
Fluss Reuss, Kapellbrücke mit Wasserturm, Jesuitenkirche, Rathaus und Rathausquai
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Luzern 2013.png

Luzern (schweizerdeutsch Lozärn, französisch Lucerne, italienisch Lucerna, rätoromanisch Lucerna) ist eine politische Gemeinde in der Schweiz. Luzern ist der Hauptort des Kantons Luzern und des Wahlkreises Luzern-Stadt sowie das gesellschaftliche und kulturelle Zentrum der Zentralschweiz.

Luzern war de facto die Hauptstadt der Helvetischen Republik, die von 1798 bis 1803 existiert hat. De jure war es die Hauptstadt von 1798 bis 1802, bis Bern als Hauptstadt de jure folgte. Die Kapellbrücke mit dem achteckigen Wasserturm ist das Wahrzeichen der Stadt Luzern. Die überdachte Holzbrücke ist die älteste noch erhaltenen mittelalterliche Holzbrücke Europas. Sie wurde um 1365 als Wehrgang gebaut und verbindet die durch den Fluss Reuss getrennte Alt- und Neustadt.

Bild

 
Blick vom Pilatus auf Luzern


Geografie

Die Stadt liegt am nordwestlichen Ufer des Vierwaldstättersees beim Ausfluss der Reuss. Der Vierwaldstättersee hat seinen Namen von den vier an ihn angrenzenden Waldstätten (heutige Kantone): Uri, Schwyz, Unterwalden (Nidwalden und Obwalden) sowie Luzern. Bis ins 16. Jahrhundert wurde für ihn die Bezeichnung Luzerner See verwendet. Die Reuss ist mit 164 km Gerinnelänge der viertgrösste Fluss der Schweiz. Zu Luzern gehört auch die Exklave Bürgenstock, die am am nördlichen Steilabfall des Berges Bürgenstocks liegt.

Das Bergmassiv Pilatus der Luzerner Voralpen liegt im Grenzbereich der Kantone Luzern im Westen und Nidwalden und Obwalden. Das Tomlishorn ist mit 2128,5 m ü. M. der höchste Gipfel des Pilatusmassivs. Der Pilatus ist der Hausberg von Luzern. Auf ihm befinden sich die Bergstation Pilatus Kulm der Pilatusbahn, welche die steilste Zahnradbahn der Welt ist.[2]

Literatur

  • 1996: Fabrikindustrie zwischen Landwirtschaft und Tourismus: Industrialisierung der Agglomeration Luzern zwischen 1850 und 1930, Peter Schnider, 296 Seiten, Schwabe Basel, ISBN 978-3796516245
  • 2002: Geschichte und Kultur von Luzern: Anfänge und Entwicklungen einer Kantonshauptstadt, Paul Letter, 416 Seiten, Frieling Verlag Berlin, ISBN 978-3828017597
  • 2016: Luzern entdecken: Spaziergänge in Luzern und Umgebung, Herausgeber Pirmin Bossart, Autoren Paul Rosenkranz, Mathias Steinmann, Jürg Stadelmann und Nique Nager, 336 Seiten, Werd & Weber Verlag AG, ISBN 978-3859327788
  • 2016: Luzern - einfach wandervoll -, Beat Losenegger, Jevgenij Fuchs, 172 Seiten, Werd & Weber Verlag AG, ISBN 978-3859328105

Weblinks

Quellen