Willkommen in der InkluPedia

Ka (Rapper): Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(tag 40)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Kaseem Ryan''' (Künstlername '''Ka''') (* [[1972]]) ist ein [[Vereinigte Staaten|US-amerikanischer]] [[Rap]]per aus [[Brownsville (New York City)|Brownsville]], [[New York City]].
+
'''Kaseem Ryan''' (Künstlername '''Ka''') (* [[1972]]) ist ein [[Vereinigte Staaten|US-amerikanischer]] [[Rap]]per und Produzent aus [[Brownsville (New York City)|Brownsville]], [[New York City]].
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
 
Ka war Mitglied der 1993 gegründeten [[Hip-Hop]]-Gruppe [[Natural Elements (Band)|Natural Elements]]. Anschliessend gründete er mit Kev 1998 das Hip-Hop-Duo ''Nightbreed''. Gemeinsam haben sie die EP ''2 Roads Out The Ghetto'' über das New Yorker Underground Hip-Hop-Label ''Fortress Entertainment'' veröffentlicht.
 
Ka war Mitglied der 1993 gegründeten [[Hip-Hop]]-Gruppe [[Natural Elements (Band)|Natural Elements]]. Anschliessend gründete er mit Kev 1998 das Hip-Hop-Duo ''Nightbreed''. Gemeinsam haben sie die EP ''2 Roads Out The Ghetto'' über das New Yorker Underground Hip-Hop-Label ''Fortress Entertainment'' veröffentlicht.
  
Im Jahr 2008 veröffentlichte Ka sein erstes Soloalbum ''Iron Works''. Im selben Jahr war er am 6. Studioalbum ''Pro Tools'' des Rappers [[Gary Grice]] (Gza) beim Track ''Firehouse'' beteiligt.<ref>[http://www.allmusic.com/album/pro-tools-mw0000794900 Pro Tools - The Genius,GZA | Songs, Reviews, Credits, Awards | AllMusic]  (abgerufen am 28. November 2013)</ref> Im Jahr 2012 folgte das Album ''Grief Pedigree'' und 2013 ''The Night's Gambit''. Beide Alben wurden auf Kas eigenem Label ''Iron Works'' veröffentlicht.
+
Im Jahr 2008 veröffentlichte Ka sein erstes Soloalbum ''Iron Works''. Im selben Jahr war er am 6. Studioalbum ''Pro Tools'' des Rappers [[Gary Grice]] (Gza) beim Track ''Firehouse'' beteiligt.<ref>[http://www.allmusic.com/album/pro-tools-mw0000794900 Pro Tools - The Genius,GZA | Songs, Reviews, Credits, Awards | AllMusic]  (abgerufen am 28. November 2013)</ref> Im Jahr 2012 folgte das Album ''Grief Pedigree''. Das Album erreichte Platz 13 der US-Rap-Top 250 des deutschsprachigen Online-Magazins [[laut.de]].<ref>[http://www.laut.de/KA KA – laut.de – Band] (abgerufen am 28. November 2013)</ref> Im Folgejahr 2013 erschien ''The Night's Gambit''. Die letzten beiden Alben wurden auf Kas eigenem Label ''Iron Works'' veröffentlicht.
  
Im Juli 2012 spielte er beim 8. [[The Brooklyn Hip-Hop Festival|Brooklyn Hip-Hop Festival]].<ref>[http://www.okayplayer.com/news/ka-brownsville-grief-pedigree-interview.html First Look Fridays: Ka From Brownsville « Okayplayer] (abgerufen am 28. November 2013)</ref>  
+
Im Juli 2012 spielte er beim 8. [[The Brooklyn Hip-Hop Festival|Brooklyn Hip-Hop Festival]].<ref>[http://www.okayplayer.com/news/ka-brownsville-grief-pedigree-interview.html First Look Fridays: Ka From Brownsville « Okayplayer] (abgerufen am 28. November 2013)</ref>
  
 
== Diskographie ==
 
== Diskographie ==
Zeile 26: Zeile 26:
 
#Ace Boon - 2:58
 
#Ace Boon - 2:58
 
#Pride/Lackin' Vocals - 3:33
 
#Pride/Lackin' Vocals - 3:33
*2012:Grief Pedigree, Iron Works Records/Fat Beats
+
*2012: Grief Pedigree, Iron Works Records/Fat Beats
 
#Chamber - 3:26
 
#Chamber - 3:26
 
#Cold Facts - 2:49
 
#Cold Facts - 2:49

Version vom 28. November 2013, 20:58 Uhr

Kaseem Ryan (Künstlername Ka) (* 1972) ist ein US-amerikanischer Rapper und Produzent aus Brownsville, New York City.

Leben

Ka war Mitglied der 1993 gegründeten Hip-Hop-Gruppe Natural Elements. Anschliessend gründete er mit Kev 1998 das Hip-Hop-Duo Nightbreed. Gemeinsam haben sie die EP 2 Roads Out The Ghetto über das New Yorker Underground Hip-Hop-Label Fortress Entertainment veröffentlicht.

Im Jahr 2008 veröffentlichte Ka sein erstes Soloalbum Iron Works. Im selben Jahr war er am 6. Studioalbum Pro Tools des Rappers Gary Grice (Gza) beim Track Firehouse beteiligt.[1] Im Jahr 2012 folgte das Album Grief Pedigree. Das Album erreichte Platz 13 der US-Rap-Top 250 des deutschsprachigen Online-Magazins laut.de.[2] Im Folgejahr 2013 erschien The Night's Gambit. Die letzten beiden Alben wurden auf Kas eigenem Label Iron Works veröffentlicht.

Im Juli 2012 spielte er beim 8. Brooklyn Hip-Hop Festival.[3]

Diskographie

Alben
  • 2008: Iron Works
  1. D.N.A. - 4:36
  2. 247365 - 3:45
  3. Really Though - 4:18
  4. Mr. Officer - 2:30
  5. Iron Work - 4:12
  6. I Know What It's Like - 3:52
  7. Hood Rap - Featuring Log Dugga - 3:48
  8. Sunday To Sunday - 3:32
  9. Children - 2:48
  10. Stay Gutter - 3:25
  11. Bully - 2:46
  12. Patience - 3:29
  13. Get 'Em - 3:17
  14. Ace Boon - 2:58
  15. Pride/Lackin' Vocals - 3:33
  • 2012: Grief Pedigree, Iron Works Records/Fat Beats
  1. Chamber - 3:26
  2. Cold Facts - 2:49
  3. No Downtime - 3:51
  4. Summer - 3:20
  5. Decisions - 2:52
  6. Collage - 2:45
  7. Every... - 3:27
  8. Iron Age - 4:06
  9. Up Against Goliath - 2:36
  10. Vessel - 4:04
  11. Born King NY - 3:25
  • 2013: The Night's Gambit, Iron Works Records
  1. You Know It's About - 3:32
  2. Our Father - 3:12
  3. Jungle - 3:46
  4. Barring the Likeness - 3:25
  5. Nothing Is - 2:41
  6. Soap Box (feat. Roc Marci) - 3:37
  7. Peace Akhi - 4:04
  8. Knighthood - 3:20
  9. 30 Pieces of Silver - 3:30
  10. I'm Ready - 3:51
  11. Off the Record - 4:00

Weblinks

Quellen

  1. Pro Tools - The Genius,GZA | Songs, Reviews, Credits, Awards | AllMusic (abgerufen am 28. November 2013)
  2. KA – laut.de – Band (abgerufen am 28. November 2013)
  3. First Look Fridays: Ka From Brownsville « Okayplayer (abgerufen am 28. November 2013)