Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

IBM Verse: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(tag 498)
 
K (t)
Zeile 23: Zeile 23:
 
IBM Verse enthält einen E-Mail-Client, einen Kalender, interne Kollaborationswerkzeuge, Video-Chat und Inhalte aus sozialen Netzen wie [[Twitter]] und [[Facebook]]. Diese werden in einer einheitlichen Oberfläche dargestellt. Der Dienst ist für Privatnutzer und kleine Unternehmen kostenlos, größere Unternehmen müssen für die Nutzung hingegen bezahlen. Abgerechnet wird nach der Zahl der Nutzer und dem Datenvolumen.<ref name="tr130215">[http://www.heise.de/tr/artikel/IBM-Superhirn-Watson-soll-E-Mail-organisieren-helfen-2548374.html IBM-Superhirn Watson soll E-Mail organisieren helfen | Technology Review, 13.02.2015]</ref>
 
IBM Verse enthält einen E-Mail-Client, einen Kalender, interne Kollaborationswerkzeuge, Video-Chat und Inhalte aus sozialen Netzen wie [[Twitter]] und [[Facebook]]. Diese werden in einer einheitlichen Oberfläche dargestellt. Der Dienst ist für Privatnutzer und kleine Unternehmen kostenlos, größere Unternehmen müssen für die Nutzung hingegen bezahlen. Abgerechnet wird nach der Zahl der Nutzer und dem Datenvolumen.<ref name="tr130215">[http://www.heise.de/tr/artikel/IBM-Superhirn-Watson-soll-E-Mail-organisieren-helfen-2548374.html IBM-Superhirn Watson soll E-Mail organisieren helfen | Technology Review, 13.02.2015]</ref>
  
IBM Verse unterstüzt die sogenannte "Faceted Search" (Facettensuche). Durch die weitere Eingabe bekannter Stichworte bei der Suche nach E-Mails wird dadurch das Ergebnis immer weiter eingegrenzt. Verse erkennt, welche Nachrichten aus welchen Quellen heute wichtig sind. Es zeigt zum Beispiel an, wieviele Mails vom eigenen Manager und wieviele aus dem Team kommen. Zu Mails lassen sich Aufträge erteilen und Verse zählt dafür auf, welche Informationen man selbst heute, morgen und diese Woche dazu liefern muß und auf welche Informationen man von wem wartet. IBM nennt das "Personal Debt". Gehostet wird IBM Verse in der IBM Softlayer Cloud. Es ist das erste Software-Produkt, das mit der neuen IBM-Designmethode entwickelt wurde.<ref name="heise18112014">[http://www.heise.de/newsticker/meldung/Verse-Die-Neuerfindung-der-E-Mail-according-to-IBM-2459147.html Verse: Die Neuerfindung der E-Mail, according to IBM | heise online, 18.11.2014]</ref>
+
IBM Verse unterstützt die sogenannte "Faceted Search" (Facettensuche). Durch die weitere Eingabe bekannter Stichworte bei der Suche nach E-Mails wird dadurch das Ergebnis immer weiter eingegrenzt. Verse erkennt, welche Nachrichten aus welchen Quellen heute wichtig sind. Es zeigt zum Beispiel an, wieviele Mails vom eigenen Manager und wieviele aus dem Team kommen. Zu Mails lassen sich Aufträge erteilen und Verse zählt dafür auf, welche Informationen man selbst heute, morgen und diese Woche dazu liefern muß und auf welche Informationen man von wem wartet. IBM nennt das "Personal Debt". Gehostet wird IBM Verse in der IBM Softlayer Cloud. Es ist das erste Software-Produkt, das mit der neuen IBM-Designmethode entwickelt wurde.<ref name="heise18112014">[http://www.heise.de/newsticker/meldung/Verse-Die-Neuerfindung-der-E-Mail-according-to-IBM-2459147.html Verse: Die Neuerfindung der E-Mail, according to IBM | heise online, 18.11.2014]</ref>
  
 
IBM plant den Einsatz seiner Software Watson für Künstliche Intelligenz (KI) als Assistent für IBM Verse.
 
IBM plant den Einsatz seiner Software Watson für Künstliche Intelligenz (KI) als Assistent für IBM Verse.

Version vom 22. März 2015, 08:01 Uhr

IBM Verse
Name IBM Verse
Hersteller IBM
Erscheinungsjahr 2015
Betriebssystem Plattformunabhängig
Kategorie Groupware
Lizenz Proprietäre Software
Deutsch Ja
Website IBM Verse

IBM Verse ist ein für März/April 2015 geplante Software für die Verwaltung von E-Mails, Kalender und weiteren Kommunikationsmitteln des 1911 gegründeten US-amerikanischen Unternehmens IBM.

Funktionen

IBM Verse enthält einen E-Mail-Client, einen Kalender, interne Kollaborationswerkzeuge, Video-Chat und Inhalte aus sozialen Netzen wie Twitter und Facebook. Diese werden in einer einheitlichen Oberfläche dargestellt. Der Dienst ist für Privatnutzer und kleine Unternehmen kostenlos, größere Unternehmen müssen für die Nutzung hingegen bezahlen. Abgerechnet wird nach der Zahl der Nutzer und dem Datenvolumen.[1]

IBM Verse unterstützt die sogenannte "Faceted Search" (Facettensuche). Durch die weitere Eingabe bekannter Stichworte bei der Suche nach E-Mails wird dadurch das Ergebnis immer weiter eingegrenzt. Verse erkennt, welche Nachrichten aus welchen Quellen heute wichtig sind. Es zeigt zum Beispiel an, wieviele Mails vom eigenen Manager und wieviele aus dem Team kommen. Zu Mails lassen sich Aufträge erteilen und Verse zählt dafür auf, welche Informationen man selbst heute, morgen und diese Woche dazu liefern muß und auf welche Informationen man von wem wartet. IBM nennt das "Personal Debt". Gehostet wird IBM Verse in der IBM Softlayer Cloud. Es ist das erste Software-Produkt, das mit der neuen IBM-Designmethode entwickelt wurde.[2]

IBM plant den Einsatz seiner Software Watson für Künstliche Intelligenz (KI) als Assistent für IBM Verse. [3] Nutzer können dem Assistenten beispielsweise eine E-Mail schicken, um ein Meeting mit einer Liste von Kontakten zu verabreden. Der Assistent erstellt dann die Einladungen und verschickt diese. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist es, die Inhalte von Mails zu prüfen und vor dem Versand zu analysieren und etwa bei falscher Wortwahl davor zu warnen.[1]

Geschichte

IBM Verse wurde im Januar 2014 auf der Connect 2014 erstmals angekündigt. Das Projekt wurde als "Mail Next" angekündigt. Ende 2014 ging es als IBM Verse in den Betatest mit einigen Kunden. Geplant war, den Programmode zur ConnectED 2015 fertig zu haben und das Produkt Ende des 1. Quartals 2015 der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Am 18. November 2014 stellte IBM Verse in einem Webcast vor.[2] Im Januar 2015 wurde auf der ConnectED 2015 in Orlando angekündigt, das IBM Verse ab dem 31. März 2015 verfügbar sein wird.[4]

Weblinks

Quellen