Hafenklang

Aus InkluPedia
Version vom 13. September 2017, 22:26 Uhr von InkluPedia.de - Frank Küster (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hafenklang, 2012

Das Hafenklang ist ein Musikclub mit angeschlossenem Barbereich an der Großen Elbstraße 84 unmittelbar am Hafen in Hamburg-Altona. 260 Besucher finden Platz.

Geschichte

Das Haus des Hafenklang wurde um 1860 erbaut. Damals diente das Parterre als Pferdestall für die Zugpferde der Straßenbahnen der Linie 30. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es eines der wenigen erhaltenen Häuser dieser Gegend.[1] Alsbald befand sich hier das Hafenklang-Tonstudio, das erste 24-Spur-Studio in Hamburg. Bekannte Künstler wie Udo Lindenberg oder die Einstürzenden Neubauten nahmen hier auf. Schon damals fanden im Keller von den Betreibern des Studios organisierte Konzerte statt. 1997 beschloss der Hamburger Senat, das Hafenklang zu schließen, um einen Neubau zu errichten. Damals gründete sich der Verein Hafenklang e.V., der sich für die Erhaltung des Musikclubs einsetzt. Als das Gebäude tatsächlich umgebaut und saniert wurde, wurde der Club als Hafenklang Exil in der Großen Bergstraße in Altona weiterbetrieben. Anfang 2009 wurde der Musikclub am alten Ort wiedereröffnet.[2] Viele bekannte Bands der Independent-Szene spielten dort, oft auch aus den Bereichen Punk, Metal oder Electronic.[3] Zu Gast waren unter anderem die Cro-Mags, Therapy?, die Generators, Voivod oder Krisiun.

Weblinks

Quellen