Willkommen in der InkluPedia

Christian Jäger (Unternehmer)

Aus InkluPedia
Version vom 2. Dezember 2019, 23:15 Uhr von InkluPedia.de - Frank Küster (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Jäger (* 1964 oder 1965[1]) ist ein österreichischer Unternehmer. Er ist Gründer und Besitzer der Unternehmensgruppe Jäger (UGJ) mit Sitz in Seefeld in Tirol.

Leben

Christian Jäger wuchs in der Tiroler Gemeinde Seefeld auf. In der letzten Schulklasse bekam er Schwierigkeiten und musste letztendlich ohne Abschluss die Schule verlassen. Ohne Ausbildung und Berufserfahrung reist Jäger ziellos im Ausland umher, bevor er nach Österreich zurückkehrt und in der Abendschule die Matura nachholte. Anschließend lieh er sich Ende der 1980er-Jahre 50.000 D-Mark von seinen Eltern und ging nach Ostdeutschland, um dort sein unternehmerisches Glück zu suchen. Da seine Familie bereits seit zwei Generationen im Verlagsservice tätig war, hatte er seine Branche schnell gefunden und so verkaufte verkaufte er Abonnements. Nachdem 1989 die Mauer viel, verkaufte Jäger dann alles Mögliche. So organisiert er etwa erste Transporte von westlichen Getränken wie Coca-Cola nach Ostdeutschland und fing an, Immobilien zu kaufen – insbesondere in Leipzig. Er startete die Hotelmarke „Leonardo“, die nach dem Verkauf an David Fattal auf 150 Hotels anwuchs. Jäger war auch im Bereich Lotterien aktiv, doch der 2008 in Kraft getretene Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland verunmöglichte Jägers Geschäft durch ein staatliches Lotteriemonopol. Jäger richtete sich mehr in Richtung Sport und Fitness aus.[2] So beteiligte er sich auch an dem Management von Sportlern.[3]. Nach der Jahrtausendwende wurde er einem breiteren Publikum als Manager des Boxers Manuel Charr bekannt, dem er als Manager 2017 zum WBA-Weltmeistertitel verhalf.[4]

Seit den letzten Jahren gibt er noch weiteren Sportlern wie Christina Hammer die Möglichkeit, sich besser zu vermarkten, indem er unter anderem auch bessere Trainingsmöglichkeiten für sie schafft.[5] Fast alle Sportler unter seiner Ägide trainieren mit dem von ihm vermarkteten EMS-Anzug (Eigenmarke EasyMotionSkin), der mit Elektromuskelstimulation arbeitet.[2]

Weblinks

Quellen