Charlotte Potts

Aus InkluPedia
Version vom 2. Februar 2017, 05:24 Uhr von InkluPedia.de - Frank Küster (Diskussion | Beiträge) (tag 1191)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlotte Potts, 2016

Charlotte Potts (* 10. August 1986 in Münster[1]) ist eine deutsche Journalistin und Fernsehmoderatorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Charlotte Potts wurde am 10. August 1986 in Münster in Nordrhein-Westfalen geboren. Aufgewachsen ist sie im Münsterland. Während der Schulzeit und später während des Studiums arbeitete sie für die Westfälischen Nachrichten und die Badische Zeitung als freie Journalistin. Sie studierte von 2005 bis 2011 Geschichte, Volkswirtschaft und Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Freiburg im Breisgau in Baden-Württemberg.[2] Sie nahm an der journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung teil.[3] Während des Studiums ging sie 2007 nach Washington, D.C. in den Vereinigten Staaten, wo sie an der American University studierte. Von Januar bis Juni 2008 arbeitete sie für Al Jazeera Media Network und direkt im Anschluss drei Monate für Vanity Fair. Von Juli 2009 bis Juli 2010 war sie als Producerin und Reporterin für das ZDF aktiv. Von Oktober 2011 bis April 2013 arbeitete sie für das Handelsblatt. Von Oktober 2011 bis November 2015 arbeitete sie für die ARD als Producerin. Sie lebte sieben Jahre in Washington, D.C, bevor sie nach Berlin zog.[4] Seit Januar 2016 arbeitet sie als politische Korrespondentin für die Deutsche Welle in Berlin.[5]

Im Jahr 2016 promovierte sie mit ihrer Dissertation Protest im Land der unbegrenzten Möglichkeiten - Tea Party und Occupy im Vergleich an der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Chemnitz.[4] Diese wurde im Nomos Verlag veröffentlicht. Seit dem 30. Januar 2017 moderiert sie im ZDF-Morgenmagazin als Vertretung von Jana Pareigis. Damit folgt sie auf Anja Heyde (* 1976), die von der Moderation zur Reportage für das Morgenmagazin wechselte.[6]

Charlotte Potts arbeitete auch für Zeit Online.[7]

Werke

  • 2016: Protest im Land der unbegrenzten Möglichkeiten - Tea Party und Occupy im Vergleich, 429 Seiten, Nomos Verlag, ISBN 978-3-8487-3364-4

Weblinks

Quellen

  1. Neues Gesicht im "ZDF-Morgenmagazin" / Charlotte Potts verstärkt das Moderatorenteam | Pressemitteilung ZDF, 30.01.2017
  2. „Die 500“: Charlotte Potts würde sich gerne mit Hillary Clinton zum Lunch in New York verabreden - newsroom.de, 04.04.2014
  3. Die Top 30 bis 30 des Jahres 2009 - medium magazin - medien journalismus zeitung print magazin radio tv online
  4. 4,0 4,1 03.11.2016 US Election 2016: Young voters' discontent and the future of mainstream parties | Hertie School of Governance
  5. Charlotte Potts | LinkedIn
  6. Charlotte Potts: Neues Gesicht im «ZDF-Morgenmagazin» | STERN.de, 30. Januar 2017
  7. Charlotte Potts | Autoren | ZEIT ONLINE