Willkommen in der InkluPedia

Charity Collin

Aus InkluPedia
Version vom 23. Februar 2022, 06:07 Uhr von InkluPedia.de - Frank Küster (Diskussion | Beiträge) (ergänzt, mind. Dreamland und Nachtschicht (und wohl auch Morden im Norden) sind noch nicht ausgestrahlt (entsprechend ist das Jahr 2021 auch falsch))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Charity Collin, geb. Laufer (* 1983[1] in Hamburg[2]) ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin.

Leben

Charity Collin wurde 1983 in Hamburg geboren. Ihre Eltern kommen aus Ghana[3] Von 2008 bis 2012 absolvierte sie ein Schauspielstudium an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter in Nordrhein-Westfalen. Während des Studiums spielte sie ab 2010 in der Produktion "Hedda Gabler" das Au-Pair Mädchen Charity und in der Uraufführung von Sybille Bergs "Lasst euch überraschen" die uneheliche Tochter Minu am Theater Bonn. Im Rahmen ihres Studiums entwickelte sie das Kinder-Tanzprojekt "Little Afrika" und führte Regie. Mit der Arbeit gastierte sie unter anderem am Theater Bonn. Im Frühjahr 2012 spielte Charity Laufer im Landestheater Schwaben die Titelrolle in der Inszenierung "Khady", dritter Teil der Afrika-Trilogie des Romans Drei starke Frauen der französischen Schriftstellerin Marie NDiaye. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist sie fest am Jungen Theater des Theaters und Orchesters Heidelberg in Baden-Württemberg engagiert.[2]

Seit 2014 ist sie auch im deutschen Fernsehen zu sehen. Dabei spielte sie schon in den Fernsehserien "Hubert & Staller", "Sturm der Liebe" und "Schicksale – und plötzlich ist alles anders" mit. Seit der 4. Staffel spielt sie in der Krankenhausserie "Dr. Klein" in der Rolle der Krankenschwester Martha Obongo mit.[4]

Filmografie

  • 2014: Hubert & Staller - Blütenträume (Fernsehserie)
  • 2014: Sturm der Liebe (Telenovela, 2 Folgen)
  • 2016: Schicksale – und plötzlich ist alles anders - Verliebt verlobt Afrika (Fernsehserie)
  • 2017–2019: Dr. Klein (Fernsehserie, 23 Folgen, Regie: Rainer Matsutani, Käthe Niemeyer, Gero Weinreuter)
  • 2019: Jenny: Echt gerecht - Ess und Hopp (Fernsehserie)
  • 2020: Soko Stuttgart (TV-Serie, 1 Folge)
  • 2020: Top Down Memory (Hochschulprojekt, UdK Berlin, Regie: Daniel Theiler)
  • 2020: Innocence Project - Born Guilty (Spec Spot, Regie: Sinan Sevinc)
  • 2021: Oder beim Schlafen (Hochschulprojekt, UdK Berlin, Regie: Frédéric Jaeger)

Theatrografie

  • 2010–2011: Lasst euch überraschen, Rolle Minu, Regie Maaike van Langen, Theater Bonn
  • 2010–2011: Hedda Gabler, Rolle Au-Pair Mädchen Charity, Regie Klaus Weise, Theater Bonn
  • 2012: Khady - Teil drei der Afrika Trilogie, Rolle Khady, Regie Walter Weyers und Peter Kesten, Landestheater Schwaben
  • 2012–2014: Pünktchen und Anton, Rolle Robert/ Frau Gast/ Polizist, Regie Rüdiger Pape, Theater und Orchester Heidelberg
  • 2012–2013: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Rolle Jim Knopf, Regie Franziska-Theresa Schütz, Theater und Orchester Heidelberg
  • 2012–2013: Human Being Parzival, Rollen Erzählerin / Herzloyde / Kundry, Regie Franziska-Theresa Schütz, Theater und Orchester Heidelberg
  • 2013: 2.Familienkonzert, Rolle Enkelin, Regie Franziska-Theresa Schütz, Theater und Orchester Heidelberg
  • 2013: Cinderella, Rolle Constanze, Regie Corinna Preisberg, Heidelberger Schloßfestspiele
  • 2013: Elses Geschichte, Rollen Mutter / Meka / Erzählerin, Regie Nada Kokotovic, Theater und Orchester Heidelberg
  • 2013–2014: Thempaket II „Speaking Deutsch?“, Rolle Newcomer, Regie Lee Beagley, Theater und Orchester Heidelberg
  • 2013–2014: Bin ich Hässlich?, Rolle Kandidatin Charity, Regie Franziska-Theresa Schütz, Theater und Orchester Heidelberg
  • 2016: Jenseits von Afrika, Rolle Farah, Regie Gaby Schell, Teatret Møllen / SH-Landestheater[1]
  • 2018: Geächtet, Regie Ayad Akhtar, Theater Coburg[5]
  • 2021: The Holy Bitch Project, Buch und Regie Christiane Mudra, Pathos München

Weblinks

Quellen